Kleine Herde mit vielen Sprachen

Der erste katholische Bischof in der Geschichte des Landes wurde kürzlich in Aserbaidschan geweiht.

Baku. Der Slowake Vladimír Fekete gehört dem Salesianerorden an, und so war es Ehrensache, dass seine österreichischen Ordensmitbrüder, der emeritierte Bischof von Linz, Ludwig Schwarz, und Salzburgs Erzbischof em. Alois Kothgasser mitfeierten. Sie wurden vom Pfarrer von Seeham, Ladislav Kuckovský, begleitet.

Bischof Fekete wirkt seit 2009 in der katholischen Mission in der Hauptstadt Aserbaidschans Baku. Diese wurde bei ihrer Gründung 1999 vom Heiligen Stuhl den slowakischen Salesianern anvertraut. 2011 berief Papst Benedikt XVI. Vladimír Fekete zum Leiter der zur Apostolischen Präfektur, einer Vorstufe von Diözese, aufgestiegenen Mission.

Der christliche Glauben lebt in Aserbaidschan allerdings schon viel länger. Die orthodoxe Tradition erkennt in Baku den Wirkungs- und Märtyrerort des Apostels Bartholomäus und feiert jedes Jahr sein Patronatsfest. Bereits seit dem 19. Jahrhundert stand im Zentrum Bakus eine katholische Kirche. Sie wurde aber von Stalin dem Erdboden gleich gemacht.

Als Papst Johannes Paul II. 2002 das islamisch geprägte Land besuchte, leitete dies eine neue Etappe für das katholische Leben in Aserbaidschan ein. Der Staatspräsident schenkte dem Papst damals ein Grundstück für eine Kirche und ein Jugendzentrum. Als im Oktober 2016 Papst Franziskus die „kleine Radovan Pavlík Herde an der Peripherie“ besuchte, konnte er den Sonntagsgottesdienst in der neuen, der Immaculata geweihten Kirche feiern. Mit der Ernennung des ersten Bischofs stärkt er nun diese Gemeinschaft auf besondere Weise.

 „Dieses bei uns weitgehend unbekannte Land zeigt eindrucksvoll, wie gut die Religionen miteinander leben können. Diese Erfahrung ist auch für uns in Europa von großer Bedeutung“, ist em. Erzbischof Kothgasser beeindruckt. LaK

 

Bildtext: Der Festgottesdienst wurde auf Englisch, Latein und Russisch gehalten. Mit den Gläubigen feierten mehrere Bischöfe aus Italien, Russland, Georgien, Österreich und der Slowakei. Foto: Salesianer Don Bosco, Slowakei/Róbert Chovanec