Kleines Glück ganz groß

Jedes Kind verdient ein liebevolles Zu-hause. Die Realität sieht anders aus. 

 

 

Jeder zweite Mensch, der in Armut lebt, ist ein Kind. Eine Milliarde Mädchen und Buben weltweit müssen in Krisengebieten aufwachsen. Auf sie lenkt die Caritas im Februar die Aufmerksamkeit.     

Ein Dach über dem Kopf, ein warmes Bett, genügend zu essen und eine Dusche. Es sind die kleinen Dinge, die für Kinder in der ägyptischen Mittelmeerstadt Alexandria jeden Tag ein großes Glück bedeuten. Sie sind vor Armut, Gewalt und Missbrauch auf die Straße geflohen. Im Tageszentrum der Caritas finden sie Schutz. „Jährlich erreichen wir insgesamt 2.000 Kinder. 37 Buben und 14 Mädchen sind in den betreuten Wohngemeinschaften. Mit ihnen und ihren Familien arbeiten wir intensiv, damit sie wieder eine gemeinsame Zukunft haben“, erklärt Hany Maurice, Direktor der Caritas in Alexandria. Bei dem mittlerweile 26-jährigen Sherif war eine Rückkehr zu den Eltern nicht möglich. „Die Caritas ist meine Familie geworden. Ohne sie wäre ich heute nicht der Mensch, der ich bin“, sagt das ehemalige Straßenkind, das in ein paar Monaten seine Universitätsausbildung abschließen wird.    

Foto: Caritas