Leben in Fülle

Bei Vorträgen und Workshops ging die Katholische Männerbewegung Österreich (KMBÖ) bei ihrer Sommerakademie heuer dem „Leben in Fülle“ auf den Grund.

St. Pölten. Nach dem Eröffnungsgottesdienst diskutierte Christian Scharinger in St. Pölten die Frage nach dem erfüllten Leben. Der Gesundheitssoziologe brachte dabei die Lehre des Aristoteles über die Zufriedenheit und das Aufblühen des Lebens ins Spiel. Leben in Fülle beinhalte „ein kohärentes Leben, ein gesundes Leben, Balance zwischen Beruf, Familie, Partnerschaft, Freundschaften und Spiritualität, sowie ein sinnvolles Leben“, erklärte der Experte das so genannte „Eudaimonia“-Konzept.

Weitere Referenten waren unter anderem der ehemalige Landeshauptmann von Vorarlberg, Herbert Sausgruber, und Pablo Rojas de los Rios. Der klassische Pianist ist Lehrender an der Universität für Musik und darstellende Kunst in Wien. „Ich bin der Überzeugung, dass es durch Musik zu einem besseren Miteinander kommt. Die Musik lehrt uns Transparenz, Macht, Toleranz und Respekt.“ Sausgruber betonte in seinem Vortrag über das „Leben miteinander“: „Integration bedeutet, dass Gruppen die bei uns leben aus anderen Kulturen kommend nicht ihre Identität aufgeben müssen und sollen, aber den gemeinschaftlichen Rahmen und unsere Verfassung akzeptieren müssen.“ Beide Referenten waren sich einig, dass ein Leben miteinander nur in einer Gesellschaft von Toleranz und Akzeptanz möglich ist.

Foto (KMB/Cordero): „In der Musik können wir Lösungen für unseren Alltag  und für große politische Entscheidungen finden“, ist Pianist Pablo Rojas überzeugt.