Lebendige, junge Kirche

Mehr als 700 Messdiener aus allen Ecken der Erzdiözese Salzburg kamen zum Mini-Tag nach Salzburg. 

„Schön, dass ihr alle da seid. Ihr seid das Zeichen für eine lebendige Kirche und steht zu eurem Glauben“, begrüßte Erzbischof Franz Lackner die Kinder und Jugendlichen mit ihren Begleitpersonen im Dom. In seiner Predigt fragte er was das Schöne am Ministrieren sei? „Ich kann Zeit mit Gott verbringen“, lautete die Antwort eines Ministranten. Schwer falle dagegen manchmal das frühe Aufstehen, so die ehrliche Antwort eines Mini-Mädchens. Der Erzbischof bedankte sich bei den Mädchen und Buben und sprach ihnen Mut zu, weiterzumachen.

Das von der Jungschar mit St. Peter organisierte Ministrantenfest stand unter dem Motto „Öffne die Tür“. So konnten die Kinder am Nachmittag hinter die Kulissen des Klosters blicken, die Stiftskirche besichtigen oder die Domsakristei unter die Lupe nehmen. Daneben sorgten Spielestationen im Stiftshof von St. Peter dafür, dass die Zeit wie im Flug verging. Auch Erzbischof Lackner mischte sich unters Mini-Volk und nahm sich viel Zeit für Gespräche und das eine oder andere Selfie.

Foto: Stefan Lochschmidt