Männer, Märchen und Gebete

Mit dem Thema „Männer, Kinder, Märchen“ konnte die Katholische Männerbewegung an Pfingsten das dritte Österreichische Väterfestival feiern

Seekirchen. Helmut Wittmann, der aus Rundfunk und Fernsehen bekannte Märchenerzähler, führte an magische Orte zwischen Wallersee und Seekirchen. Im Innenhof der Seeburg wurde in für Helmut Wittmann typisch packender Art und Weise  das „Märchen vom Riesen“, dem elternlosen Mädchen und den sich wandelnden Feen erzählt. Kein Kind und auch kein Vater wich von Helmut Wittmanns Lippen.

Aber auch die Fackelwanderung in der Dämmerung am Wallersee, bei der des „Kaisers neue Kleider“ erzählt wurde, bot Gelegenheit zu vielfältigen Gesprächen ebenso wie zu heiteren und nachdenklichen Momenten. Schließlich war es ein Kind, das die Wahrheit über die Königskleider zum Ausdruck brachte und so war das dritte Väterfestival der Katholischen Männerbewegung wieder von Begegnungen geprägt, bei der Väter von Kindern und Kindern von Vätern Wichtiges erfahren und annehmen konnten.

Ein Dutzend Workshops vom Clownerie-Workshop, Schminken, Slime-Workshop, Biberwanderung, Erste Hilfe mit Rettungswagen, Spiele-Rallye, Angeln am Wallersee, Riesenseifenblasen, Vätergeschichten bis hin zum Tretboot- und Kanufahren sowie dem Stockkampf zwischen Vätern und Kindern gestalteten den Samstag.

Der Wortgottesdienst am Sonntagmorgen rief laut den Heiligen Geist an. Ein Teil der Vater-Kind-Band vom letztjährigen Väterfestival begleitete den Gottesdienst mit modernem Liedgut. Die Lesung aus der Apostelgeschichte ermutigte zu generationsübergreifenden Träumen.

Mit 120 Vätern und Kindern konnte eine Steigerung der Teilnehmerzahl von über 40 Prozent verzeichnet werden. Für das kommende Jahr ist die Planung schon im vollen Gange, das Thema „Ritter und Feen“ wird das Väterfestival märchenhaft weiterführen.

 

Foto 1: Magisch. Kinder und deren Väter führt Märchenerzähler Helmut Wittmann an besondere Orte zwischen Wallersee und Seekirchen.

Foto 2: Heitere Begegnungen zwischen Kindern und ihren Vätern: hier beim Kinderschminken.

Fotos: RB/KMB Salzburg