Medjugorje: Papst ist skeptisch

Papst Franziskus ist skeptisch über neue Marienvisionen im bosnischen Medjugorje. Ein Kommissionsbericht unter Leitung des italienischen Kardinals Camillo Ruini äußere Zweifel über „angebliche aktuelle Erscheinungen“, sagte Franziskus.

Medjugorje/Vatikan. Die „Ruini-Kommission“ unterscheide aber zwischen den aktuellen Visionsberichten und den ersten Erscheinungen Anfang der 1980er Jahre. Experten sind von der Echtheit der ersten sieben Marienerscheinungen, jedoch nicht der folgenden im Wallfahrtsort überzeugt. Mit Blick auf die Vorgänge in Medjugorje wiederholte Franziskus sein ironisches Bild von der Muttergottes als „Chefin eines Telegrafenamtes, die täglich eine Nachricht schickt“. Solche „angeblichen Erscheinungen“ hätten „keinen großen Wert“. Dies sei freilich „seine persönliche Meinung“, so der Papst.


Ruinis Bericht liegt laut dem Papst derzeit noch bei der Glaubenskongregation im Vatikan. Er habe verfügt, dass kritische Einwände gegen das Gutachten nicht allen damit befassten Mitarbeitern der Glaubenskongregation, sondern ihm persönlich zugeleitet werden. Das Kommissionsgutachten selbst nannte er „sehr, sehr gut“. Gegenstand der von Papst Benedikt XVI. (2005 – 2013) im Jahr 2010 eingesetzten Ruini-Kommission war die Frage nach einem übernatürlichen Charakter der Ereignisse von Medjugorje. 2014 legte der Ausschuss seine Ergebnisse der vatikanischen Glaubenskongregation vor. Glaubens-präfekt Kardinal Gerhard Ludwig Müller erklärte Mitte April in einem Interview, man untersuche die behaupteten rund 42.000 bisherigen Erscheinungen seit 1981 genau. Entscheiden werde aber der Papst. Es gebe keine Fristsetzung für einen Abschluss der Forschungen, so Müller.


Der Wallfahrtsort Medjugorje – Ziel von jährlich 2,5 Millionen Pilgern aus aller Welt – ist derzeit wieder Gegenstand einer vatikanischen Untersuchung. Der Sondergesandte des Papstes für Medjugorje, Erzbischof Henryk Hoser, untersuchte dazu in den vergangenen zwei Wochen die vom Franziskanerorden geleitete Seelsorge vor Ort und soll Richtlinien für die künftige Pilgerbetreuung erstellen. Ausdrücklich geht es dabei nicht um die Marienerscheinungen. kap

 

Bildtext: Am 24. Juni 1981 sollen in Medjugorje Marienerscheinungen begonnen haben. Sechs Kinder berichteten damals, die Gottesmutter habe sich ihnen gezeigt, während sie Schafe hüteten. Die Erscheinungen dauern laut den inzwischen erwachsenen Seherinnen und Sehern weiter an. Foto: Wikimedia Commons/Beemwej