Mehr Hilfe für Schwangere

Bis 24. November kann die Bürgerinitiative „#fairändern“ noch unterschrieben werden.

Wien. „#fairändern“ setzt sich für mehr Hilfe für Frauen im Schwangerschaftskonflikt ein. Die Initiative wird von bekannten Namen aus Politik, Gesellschaft und Kirche unterstützt, darunter unter anderem „Miss Earth 2016“ Kimberly Budinsky, die Moderatorin Nora Kahn oder Thai-Boxweltmeister Fadi Merza, der Wiener Kardinal Christoph Schönborn und Erzbischof Franz Lackner. Für sechs Forderungen setzt sich #fairändern ein: Eine anonymisierte Statistik und Motivforschung zu Schwangerschaftsabbrüchen, eine verpflichtende 3-Tage-Bedenkzeit vor einer Abtreibung, den Ausbau von Informations-, Beratungs- und Unterstützungsangeboten samt ärztlicher Hinweispflicht darauf sowie die Abschaffung der „eugenischen Indikation“, derzufolge Kinder bei schwerer gesundheitlicher Beeinträchtigung derzeit bis zur Geburt abgetrieben werden dürfen.