Miteinander im Glauben wachsen

Blick in die Partnerdiözesen am Fest der Erscheinung des Herrn.   

Salzburg. Weltkirche lebt die Erzdiözese seit 50 Jahren im Besonderen mit Daegu in Südkorea, Bokungu-Ikela in der Dem. Republik Kongo und San Ignacio de Velasco in Bolivien. Die weltkirchliche Verbundenheit steht am Fest der Erscheinung des Herrn traditionell im Mittelpunkt.   

In seiner Predigt ging Erzbischof Franz Lackner auf die Bedeutung des Festtages ein. „Im Zentrum sind die Sterndeuter aus dem Osten. Das waren Heiden. Und doch haben sie seinen Stern aufgehen gesehen und sie machten sich auf den Weg.“ Dem ursprünglich christlichen Europa werde heute ein gewisses Neuheidentum zugesprochen. Nicht der Atheismus habe sich durchgesetzt, wohl aber ein Allerweltsglaube. Die Heiligen Drei Könige könnten demnach als Vorbilder dieses Neuheidentums gesehen werden, „auf dass wir mit ihnen unsere Gaben zur Krippe bringen“. 

Der Erzbischof dankte beim Festgottesdienst auch den vielen Sternsingerinnen und Sternsingern. „Die jungen Leute haben für lebenswichtige Projekte gesammelt. Danke für eure Gabe, sie ist Goldes wert.“  

Drei Partnerdiözesen auf drei Kontinenten

Der „Tag der Partnerdiözesen“ am 6. Jänner bildete die „Schlussklammer“ für das Jubiläumsjahr. Höhepunkt war der Besuch von Bischöfen und Delegationen aus den Partnerdiözesen zum Zukunftsfest im September in Salzburg. „Es war gut, dass wir uns zum 50-Jahr-Jubiläum ausgetauscht, Ideen entwickelt und Impulse aufgenommen haben. So kann die Partnerschaft wachsen“, betonte Markus Roßkopf, Leiter des Referats Weltkirche.

Das Treffen im Bischofshaus richtete den Blick noch einmal auf die vergangenen Monate: Fortgesetzt wurden die Jugendbegegnungen zwischen Salzburg und Daegu – eine Gruppe der Erzdiözese besuchte im Sommer Südkorea. Im Kongo fand endlich die Präsidentenwahl statt. „Die Wahlergebnisse werden kommenden Sonntag erwartet“, so Benjamin Mpongo Emeke. Der Kongolese studiert seit mehreren Jahren in Salzburg und wirkt als Aushilfspriester im Tennengau. Er berichtete auch von der Amtseinführung von Bischof Emery Kibal Nkufi Man-
song‘loo als Apostolischer Administrator in Bokungu-Ikela im April.

Foto (RB/Erzdiözese Salzburg): „Aneinander denken – füreinander beten“ am „Tag der Partnerdiözesen“ bei einem Gottesdienst und einer Begegnung im Bischofshaus. Im Bild v. l.: Prälat Martin Walchhofer (Bischofsvikar für die Weltkirche), Br. Andreas Holl (Vertreter der Partnerdiözese San Ignacio de Velasco), Erzbischof Franz Lackner, Benjamin Mpongo Emeke (Vertreter der Partnerdiözese Bokungu-Ikela), Weltkirche-Referent Markus Roßkopf und  Johannes Shin (Vertreter der Partnerdiözese Daegu).