Nonnen-Protest für Sozialprojekt

Protest. Das Restaurant „Zur Brücke“ im oberösterreichischen Vöcklabruck, ein sozialökonomisches Beschäftigungsprojekt für Langzeitarbeitslose, steht vor dem Aus. Gegen die angekündigte Schließung der Einrichtung mit 31. August machen sich u.a. die Franziskanerinnen von Vöcklabruck stark. 

Vöcklabruck. „Wir wollen uns dafür einsetzen, dass die ‚Brücke‘ erhalten bleibt. Uns machen die Kürzungen im Sozialbereich große Sorgen, auch deshalb ist es uns ein Anliegen, unsere Solidarität mit einem so konkreten Sozialprojekt zu zeigen“, sagt Generaloberin Sr. Angelika Garstenauer. Die Vöckla-brucker Franziskanerinnen nahmen deshalb geschlossen an einer Protestaktion vor dem Lokal teil.

Nachdem das AMS die Förderung einstellt und auch vom Land Oberösterreich kein Geld mehr kommt, müsse die „Brücke“ zusperren, so Hans Übleis vom Verein Sozialzentrum. Alle Bemühungen, das Projekt zu retten, seien gescheitert. 21 Jahre habe man versucht, „für Menschen eine Brücke von der Langzeitarbeitslosigkeit in das Erwerbsarbeitsleben zu bieten“. Damit gehen 15 Vollzeit-Arbeitsplätze für Projektmitarbeiter und fünf für Fachkräfte verloren. kap

 

Bildtext: Die Ordensschwestern protestierten auf der Brücke gegen die Schließung des sozialökonomischen Beschäftigungs-projekts „Zur Brücke“. Foto: ordensgemeinschaften.at