Orgel ist zurück

Klangliche Mängel und technische Schäden der Orgel der Filialkirche zum Hl. Martin im Neumarkter Ortsteil Pfongau sind repariert. Nach sieben Monaten Pause  erklingt das Instrument nun wieder.

 

 

Neumarkt. Sie erfüllt die Seelen der Gottesdienstbesucher wieder mit Freude. Die Rede ist von der Orgel der Filialkirche zum Hl. Martin in Pfongau. Die „Königin der Instrumente“ ist Baujahr 1863 und somit nicht mehr ganz so neu.Und weil die Orgel verstimmt war, gewisse Töne gar nicht mehr angeschlagen haben und die weißen Tasten abblätterten, hatten die Restauratoren sieben Monate lang Arbeit, sie wieder „klang-fit“ zu machen. 

Dass die Reparatur ermöglicht wurde, verdankt die Kirche vielfach den hohen Spenden der Kirchgänger. Beachtliche 50.000 Euro wurden gesammelt. Für die Reparatur des Instruments ging es nach Bayern. Das Instrument zerlegte  Orgelbaumeister Alois Linder in seine Einzelteile. Und die Mauracher Orgel wechselte kurzzeitig ihren Standort. Errichtet wurde das Instrument von Matthäus Mauracher (1818 – 1884), einem berühmten Salzburger Orgelbauer, der zweifellos zu den talentiertesten und in künstlerischer Hinsicht zu den fortschrittlichsten Meistern seiner Zeit zählte.

Klangfreude für die Gemeinde

Das Pfongauer Orgelwerk mit seinen sechs Registern und 276 Pfeifen ist weitgehend original erhalten und jetzt auch wieder repariert und an ihrem Platz. Zum ersten Mal erklang sie am Gedenktag des Kirchenpatrons. Organist Martin Hölzl: „Die Klangwirkung ist wieder ideal. Und der Bevölkerung wird wieder warm ums Herz.“ Geweiht wurde die Orgel übrigens noch nicht. Darauf können sich die Pfongauer dann im Frühling freuen.                                      Enzinger/tru

 

Bildtext: Nach sieben Monaten Restauration erklingt die Mauracher Orgel nun wieder in der Filialkirche. Foto: Franz Paul Enziger