Polarisierung entgegenwirken

KA-Wahl: Elisabeth Mayer bleibt Präsidentin

Salzburg. Die Hauptversammlung der Katholischen Aktion (KA) wählte das Präsidium neu: Elisabeth Mayer bleibt Präsidentin und Gunther Mackinger sowie Johannes Huber Vizepräsidenten. Sie stehen somit drei weitere Jahre an der Spitze der größten katholischen Laienorganisation in der Erzdiözese Salzburg.

Erzbischof Franz Lackner hat die Wahl bestätigt und überreichte vergangenen Freitag im Salzburger Bildungszentrum die Dekrete an die Präsidentin und ihre beiden Vizepräsidenten: „Danke an das gesamte Präsidium für die vergangene Periode. Ich bin froh, dass die Arbeit in unserer großen Laienorganisation gut weitergeführt wird“, so Erzbischof Lackner.  

Auf Augenhöhe im Gespräch

Die Katholische Aktion müsse der Polarisierung in der Gesellschaft entgegenwirken. Das nennt Elisabeth Mayer, die (wieder gewählte) Präsidentin, als dringende Aufgabe der offiziellen Laienbewegung in der Erzdiözese Salzburg. Es gelte Gelegenheiten zu schaffen, in denen Menschen unterschiedlicher Herkunft, Weltanschauung und politischer Präferenz miteinander ins Gespräch kommen.

Die KA-Präsidentin erinnerte an die Tagung „Der Beitrag des Christlichen zu einer lebenswerten Gesellschaft“ mit der Theologischen Fa-
kultät im Mai und den offenen, re-spektvollen Austausch auf Augenhöhe, ohne Hintergedanken und ohne Verwertungsdruck mit anderen Menschen. „Solche Treffen und Orte werden dringend gebraucht in einer Zeit, in der es zusehends schwieriger ist, in zentralen Fragen
Kompromisse oder sogar einen Konsens zu finden.“ Eine Chance zu vielen Gesprächen sehe sie auch in den Bibeltagen 2020, bei denen Gastgeberinnen und Gastgeber kleine Gruppen versammeln werden. „Vielleicht entdecken wir neue Chancen in spontanen Zusammenkünften. Wir werden’s überlegen und ausprobieren.“ Die Sorge um Demokratie und Menschen würden viele in der Gesellschaft teilen.

Auf Österreichebene macht sich die KA unter anderem für eine ökologische Steuerreform stark, schon vor „Fridays for future“, und unterstützt auch das Klimavolksbegehren. Mit dem Rückenwind der Öko-Enzyklika „Laudato si“ von Papst Franziskus und der Amazonassynode seien hier kirchliche Umweltschützerinnen und -schützer maßgeblich beteiligt.  

Foto: Freude bei Erzbischof Franz Lackner und dem KA-Präsidium: Vizepräsident Johannes Huber, Präsidentin Elisabeth Mayer und Vizepräsident Gunther Mackinger (v. l.). 

Foto: RB/eds