Sarah & Daniel

Am Sonntag in der Kirche

Es ist einige Zeit vergangen seit Ostern. Petrus geht zum See von Tiberias um zu fischen. Es ist Abend. Seine Freunde sagen: „Wir kommen auch mit!“ Sie steigen in die Boote. Aber in dieser Nacht fangen sie nichts. Als es schon Morgen wird, sehen sie am Ufer einen Mann stehen. Die Jünger erkennen nicht, dass es Jesus ist. Er sagt zu ihnen: „Meine Kinder, habt ihr nicht etwas zu essen?“ Sie antworten ihm: „Nein!“. Da sagt Jesus: „Werft das Netz noch einmal auf der rechten Seite des Bootes ins Wasser. Dann werdet ihr etwas fangen!“ Die Jünger werfen also das Netz auf der anderen Seite ins Wasser. Als sie es wieder ins Boot ziehen wollen, ist das Netz ganz schwer und voller Fische. Da wissen sie: „Es ist der Herr!“ Sie fahren ans Ufer. Das Netz mit den Fischen ziehen sie hinter sich her. Als sie an Land gehen, sehen sie ein Lagerfeuer mit gegrilltem Fisch darauf und Brot. Jesus sagt: „Bringt ein paar von den Fischen her, die ihr gerade gefangen habt.“ Petrus zieht das schwere Netz an Land. 153 große Fische haben sie gefangen! Und trotzdem zerreißt das Netz nicht. Dann sagt Jesus: „Kommt her und esst!“ Und er nimmt Brot und den Fisch und gibt sie seinen Freunden. So, wie er es immer gemacht hat.