Sarah & Daniel

Wer erklimmt den Zuckerlberg?

Magst du gerne Süßigkeiten? Dann wird dir dieses Spiel bestimmt gefallen.
Du brauchst dafür: 1 Blatt Papier, 1 Stift, 54 Zuckerl oder Gummibärli, 1 Schokoriegel, Würfel und Spielfiguren.
Zeichne zuerst eine Pyramide aus insgesamt 54 Kästchen auf das Papier. Beginne dafür mit der untersten Reihe mit 10 Kästchen. Darüber zeichnest du eine Reihe mit 9 Kästchen, dann 8 Kästchen usw. An der Spitze der Pyramide ist dann ein Kästchen. Auf dieses Kästchen legst du den Schokoriegel. In alle anderen Kästchen legst du jeweils ein Gummibärli oder Zuckerl.

Bevor du zu spielen beginnst, suche dir einen oder mehrere Mitspieler und schon kann es losgehen!
Wer eine 1 würfelt, darf seine Spielfigur in ein Kästchen der untersten Reihe stellen und sich das Zuckerl dieses Kästchens behalten. Es wird reihum gewürfelt. Je nach gewürfelter Augenzahl zieht man seine Spielfigur in jede Richtung über einander angrenzende Felder. Landet man am Ende eines Zuges auf einem Feld mit einem Zuckerl, darf man sich dieses behalten. Das Ziel ist natürlich die Pyramidenspitze und der dortige Schokoriegel. Ist die Pyramidenspitze erklommen, werden noch alle anderen Kästchen „abgeräumt“. Wer hat am Ende die meisten Zuckerl erspielen können?


Am Sonntag in der Kirche

Johannes hat Jesus getauft und der Heilige Geist gibt Jesus Kraft. Jetzt kehrt Jesus nach Galiläa zurück. Oft geht er in Synagogen um den Menschen von Gott zu erzählen. Das spricht sich schnell herum. Viele Menschen sind begeistert. Eines Tages kommt Jesus nach Nazaret. Schon als Kind hat er in dieser Stadt gelebt. Am Sabbat geht er wie alle in die Synagoge zum Gottesdienst. Er soll aus der Heiligen Schrift vorlesen. Jesus schlägt die Bibel auf und liest aus dem Buch des Propheten Jesaja vor. Dort steht: Der Geist des Herrn ist mit mir, denn der Herr hat mich auserwählt. Gott hat mich zu euch geschickt, damit ich den Armen eine gute Nachricht bringe; damit ich denen im Gefängnis sage: „Ihr werdet freigelassen werden!“; damit ich blinden Menschen helfe, sodass sie wieder sehen können; damit ich den Unterdrückten ihre Freiheit gebe; damit ich sage: „Gott wird euch eine Zeit der Gnade schenken!“ Jesus schließt das Buch und gibt es dem Synagogendiener. Dann setzt er sich hin. Alle Menschen schauen ihn an und warten gespannt. Da beginnt Jesus zu sprechen. Er sagt: „Was der Prophet vor vielen hundert Jahren geschrieben hat, hat sich heute erfüllt!“

Foto: © R by Utaahhh, pixelio.de