Selbst ist die Frau

Jugend Eine Welt sorgt für Schulbildung für Mädchen in Afrika

Koubri. Mit kräftigen Händen greift Aminata nach dem Spaten und beginnt zu graben. Der Boden ist trocken. Die Arbeit fällt ihr schwer. Aber Aminata weiß, wenn der ersehnte Regen kommt, wird die Saat, die sie heute sät, sprießen und ihre Familie wird zu essen haben. Das Leben in der Gemeinde Koubri, in der Landesmitte von Burkina Faso gelegen, ist hart. Viele Frauen sind von ihren Vätern oder Ehemännern abhängig. Sie führen den Haushalt und kümmern sich um die Kinder. Schulen gibt es nur wenige hier, und viele Mädchen sehen sie nie von innen. Schul- und Berufsausbildung befreit junge Frauen aus der Unselbstständigkeit. Don-Bosco-Schwester Bernarda kennt die Lage, in der sich viele Mädchen befinden: „Diese Mädchen wollen lernen. Sie wollen schreiben und lesen und einen Beruf erlernen.“ Gemeinsam mit Jugend Eine Welt wird nun ein Ausbildungszent-rum in Koubri die triste Lebenssituation der Frauen und Mädchen verbessern. Es werden Alphabetisierungskurse und Berufsausbildungen angeboten. Der Schulgarten, in dem die jungen Frauen landwirtschaftliche Anbaumethoden erlernen, liefert auch frische Produkte zur Selbstversorgung.

Weitere Informationen finden Sie unter www.jugendeinewelt.at

Foto: Im Schulgarten gibt es praxisnahen Landwirtschaftsunterricht. Foto: JEW