Sendungsfeier

Salzburg-St. Martin. Erzbischof Franz Lackner sendete bei einem Festgottesdienst in Salzburg-St. Martin acht Frauen und Männer aus der Erzdiözese in den pastoralen Dienst: Katrin Aschenberger, Hans Fackler, Sri Fackler, Maria Gruber, Sophia Kremser, Valentin Mbawala, Stefan Scheichl und Michael Strohriegl. Sie sind in Pfarrgemeinden, in der Jugendpastoral sowie in der Krankenhaus- und Gefängnisseelsorge tätig. In seiner Predigt verglich Lackner die Kirche und die Erzdiözese mit einem Baum, der Früchte bringen möchte. „Vom Baum können wir lernen, dass er die Erde nicht nur aussaugt, sondern auch etwas zurückgibt. Der Baum schafft eine Umgebung, wo wir gut aufatmen können.“ Lackner ermutigte die jungen Leute, an einer „lebensdienlichen Atmosphäre“ mitzuwirken. „Liebe Kandidatinnen und Kandidaten. Mit eurer Hilfe soll die Kirche ein Ort sein, wo Menschen zu Gott aufschauen und wo sie aufatmen können.“ Dabei gelte es Geduld mit dem „Stamm, den kirchlichen Institutionen“ zu haben, denn „ganz ohne geht es nicht“. Als Dankeschön bekam der Erzbischof von den Pastoralassistentinnen und Pastoralassistenten einen Geschenkkorb  überreicht. Der Inhalt steht für die unterschiedlichen Herkunftsländer der „Sendlinge“, die aus Österreich, Deutschland und Tansania kommen.

Fotos: ibu