Thema im Gespräch

Aktiv sein für andere – ohne Grenzen

Wien. In Deutschland konnte die Zahl von Menschen mit Behinderungen, die auf Auslandseinsatz gehen, innerhalb weniger Jahre stark gesteigert werden: Heuer gibt es bereits 26 Entsendungen, berichtete Rebecca Daniel von der deutschen Organisation „bezev“ bei einer Veranstaltung in Wien, die von „WeltWegWeiser“, der Servicestelle für internationale Freiwilligeneinsätze von Jugend Eine Welt, organisiert wurde. Anlass: ein neues Pilotprojekt, das von der Agentur der Österreichischen Entwicklungszusammenarbeit gefördert wird und das in den kommenden Jahren auch in Österreich professionelle Rahmenbedingungen für inklusive Freiwilligeneinsätze schaffen soll. „Großartig, dass Menschen mit Behinderung, die selbst Empfänger von Hilfe sind, Freiwilligenarbeit leisten und helfen können. Das ist ein wichtiger Paradigmenwechsel“, so Franz-Joseph Huainigg, ÖVP-Sprecher für behinderte Menschen und Entwicklungszusammenarbeit.

 

Bildtext: „In der ersten Phase sind wir auf der Suche nach drei Entsendeorganisationen, die sich verpflichten, inklusive Strukturen zu schaffen. Erste Einsätze soll es ab Sommer 2018 geben“, sagt Bernhard Morawetz von WeltWegWeiser. Foto: WeltWegWeiser – Servicestelle für internationale Freiwilligeneinsätze