Thema im Gespräch

Bessere Aussicht für Väterfrühkarenz

Salzburg. Am Sonntag ist Vatertag! Die Katholische Männerbewegung erinnert dabei an die derzeit geplanten Regelungen eines Papamonats und sieht diese als einen halbherzigen Schritt einer tatsächlichen Umsetzung. „Das neue Kinderbetreuungsgeld-Konto bringt für Familien mehr Wahlmöglichkeiten ohne finanzielle Nachteile. Eine gute Sache ist auch, dass es fürs Papamonat Geld vom Kinderbetreuungsgeldkonto gibt. Leider haben Väter, die nicht im öffentlichen Dienst arbeiten, während des Papamonats nach wie vor keinen Kündigungsschutz. Diese Benachteiligung sollte geändert werden“, so Salzburgs Diözesanreferent Andreas Oshowski. „Ein weiteres Problem bei der Umsetzung ist es, dass Väter während des Papamonats nicht versichert sind. Einzige Ausnahme sind Väter im öffentlichen Dienst in Burgenland, Niederösterreich, Oberösterreich, Steiermark, Tirol und Wien.“

Diözesanreferent Oshowski: „Im neuen Familienzeitbonusgesetz begrüßen wir, dass Väter 31 Tage lang Anspruch auf einen Bonus von täglichen 21,60 Euro haben.“