Thema im Gespräch

Salzburger ist oberster Benediktiner

Michaelbeuern. Die Österreichische Benediktinerkongregation hat den Abt von Michaelbeuern, Johannes Perkmann, zu ihrem neuen Abtpräses gewählt. Der 49-Jährige folgt auf den em. Abt von Altenburg, Christian Haidinger. Dieser hatte die Aufgabe des Benediktiner-Abtpräses seit 2009 inne und bleibt weiter Vorsitzender der Superiorenkonferenz der männlichen Ordensgemeinschaften Österreichs. Haidinger stand bei dem Treffen des Generalkapitels für eine Wiederwahl nicht mehr zur Verfügung. Perkmann wurde 1986 Novize in der Abtei Michaelbeuern, wo er 1994 die Priesterweihe empfing. Er steht nun zusätzlich zu seinen Aufgaben als Abt für eine sechsjährige Amtsperiode der Österreichischen Benediktinerkongregation vor. Der Kongregation gehören zwölf Abteien und zwei selbstständige Priorate an, in denen derzeit rund 300 Mönche leben und wirken. kap

 

Bildtext: Johannes Perkmann wurde 1968 in Salzburg-Maxglan geboren. Er war Religionslehrer und Erzieher in Michaelbeuern und wurde 2006 zum Abt des Konvents gewählt.