Thema im Gespräch

Menschenleben in Gefahr gebracht

Salzburg/Wien. Die Krankenhausseelsorger üben Kritik an den Plänen der Bundesregierung mit der Allgemeinen Unfallversicherungsanstalt (AUVA). Sie warnen vor einer Auflösung der AUVA. Diese wäre eine „gefährliche Bedrohung“ für die Gesundheitsversorgung in Österreich. Die Mitarbeiter der AUVA leisteten einen unverzichtbaren Beitrag für die Gesellschaft. Die Ausbildung dieses hoch qualifizierten Personals koste viel Geld. Gerade in dieser Qualifikation liege auch eine gesellschaftliche Ressource, „die nicht ohne weiteres vorschnellen Sparplänen zum Opfer fallen darf“. „Wer diese sozialstaatliche Errungenschaft aufs Spiel setzt, handelt grob fahrlässig und gefährdet noch dazu Menschenleben“, ist Detlev Schwarz, Referent für Krankenpastoral und Notfallseelsorge in der Erzdiözese Salzburg und Vorsitzender der Arge der katholischen Krankenhausseelsorger, besorgt.  kap

 

Bildtext: Detlev Schwarz: „Eine flächendeckende Notfallversorgung kann nicht mehr annähernd in gleicher Weise gewährleistet werden, sollten die Einsparungspläne der Regierung umgesetzt werden.“ Foto: Müller