Thema im Gespräch

Graffiti und Kirche? Ja, das geht!

Salzburg-St. Andrä. Ein Zeichen der Vielfalt setzen die Salzburger Kapuziner, das Jugendzentrum IGLU und der Sprayer Michael „Muck“ Töpfer mit einer Aktion am Mirabellplatz. Die Graffiti-Schriftzüge „Kommt und Seht“ und „Geht mit Gott“ werden auf die Portale der St.-Andrä-Kirche angebracht. „Vielfalt steht für diesen Stadtteil mit seinem bunten Zusammenleben, für die Jugendlichen im IGLU und die Kunstform Graffiti – und auf vielfältige Weise wollen auch wir für die Menschen offen sein“, so der Kapuzinerbruder Bernd Kober, Pfarrprovisor in St. Andrä. Eröffnet werden die Graffiti-Türen bei der Langen Nacht der Kirchen am 25. Mai, um 18.00 Uhr. Die christlichen Kirchen der Stadt Salzburg öffnen ab dieser Zeit ihre Tore. Auch Faistenau und Wörgl beteiligen sich und erwarten BesucherInnen mit vielfältigem Programm. In St. Andrä wird unter dem Motto „Church of Colour“ gefeiert. chp

 

Bildtext: Bruder Bernd Kober, Manuela Wolf, Sprayer Michael „Muck“ Töpfer und Bastian Six haben das Graffiti-Projekt gemeinsam umgesetzt. Foto: P. Höllriegl