Thema im Gespräch

Katholische Schulen sind eine Stütze

Salzburg. Die konfessionellen Privatschulen unterstützen den österreichischen Staat ganz wesentlich bei der Erfüllung seiner Bildungsverpflichtung – sowohl finanziell als auch inhaltlich. Das hat die Präsidentin der Vereinigung der Frauenorden, Sr. Beatrix Mayrhofer, bei der gesamtösterreichischen Tagung der Schulerhalter der katholischen AHS und Bildungsanstalten für Kindergartenpädagogik im Bildungszentrum St. Virgil betont. Dass die konfessionellen Privatschulen der Gesellschaft viele Kosten ersparen, lasse sich nachweisen, auch wenn gegenteilige Behauptungen noch so oft aufgestellt würden. Zwar bezahle der Staat die Lehrer; aber Schüler, die eine konfessionelle Schule besuchen, würden ja auch dann, wenn sie eine öffentliche Schule besuchten, einen Lehrer brauchen. Alle sons-tigen Kosten für die Führung einer Schule finanzieren die Eltern und die Träger dieser Schulen, die Kirchen und die Ordensgemeinschaften. 
kap

Sr. Beatrix Mayrhofer: Die konfessionellen Privatschulen garantieren nicht nur die Pluralität in der Gesellschaft, „sie gewähren auch die garantierte Wahlfreiheit der Eltern in der Erziehung ihrer Kinder“.