Thema im Gespräch

Caritas: „Völlige Fehlentscheidung“

Wien. Die Caritas hat den Plan der Bundesregierung kritisiert, den Zugang zur Lehre für Asylbewerber zu versperren. Caritas-Präsident Michael Landau sprach von einer „völligen Fehlentscheidung in menschlicher und wirtschaftlicher Sicht“. An die Regierung appellierte er, keine „überhasteten Entscheidungen“ zu treffen, sondern nach einer Nachdenkpause mit Unternehmen, Sozialpartnern und Lehrbetrieben doch noch zu einer sinnvollen und lebensnahen Regelung zu kommen. Unternehmen und Wirtschaft hätten hier einen nüchternen und lösungsorientierten Zugang. Der täte auch der Politik jetzt ganz gut, befand der Caritas-Chef. Denn wird das Vorhaben in die Tat umgesetzt, zwinge das viele junge Asylbewerber dazu, über Monate und Jahre nichts zu tun. Viel sinnvoller wäre es, Jugendlichen die Chance zu geben, etwas zu lernen und einer sinnstiftenden Tätigkeit nachzugehen; auch wenn diese letztlich nicht bleiben könnten. kap

Foto: Caritas-Chef Michael Landau: Der Hausverstand lehrt, dass man bei sinnvoller Beschäftigung „weniger leicht – ganz unabhängig von der Nationalität – auf dumme Ideen kommt“. Foto: Caritas