Thema im Gespräch

Festtage des hl. Rupert von Salzburg

In Salzburg sind im Mittelalter zwei Jahrmärkte überliefert: der Jahrmarkt in der Fastenzeit und der noch ältere Herbstmarkt. Diese Herbst-Dult ging aus einem Fest zu Ehren des hl. Rupert hervor und wird 1331 erstmals genannt. Der Zeitpunkt für das Fest, der 24. September erinnert an die Überführung der Gebeine des hl. Rupert, dem Gründer der Stadt Salzburg und ersten Abt von St. Peter von diesem Stift in den damals neu errichteten Dom am 24. September 774 durch Bischof Virgil. Der Rupertitag wurde zum wichtigsten Handelstag im Jahreskreis. Ab 1856 wurde der Jahrmarkt auf den Mirabellplatz verlegt, von 1886-1896 dann in die Franz-Josef-Straße und deren Nebenstraßen. 1896 wurde die Dult aufgehoben, 1924 wiederbelebt. 1977 wurde der Rupertikirtag wieder auf die Plätze um den Salzburger Dom zurückgebracht. Großes Augenmerk wird heute auf das historische Vorbild der Dult gelegt.    red

 

Bildtext: Der hl. Rupert als überdimensionale Figur ging heuer erstmals über die Plätze rund um den Dom, auf denen der nach ihm benannte Kirtag gefeiert wird. Ohne Rupert kein Rupertikirtag, war die Botschaft. 

 

 

 

Figur vom Heiligen Rupert für den Salzburger Rupertikirtag 2018 Foto: Neumayr/Leo 13.09.2018 Erzbischof Franz Lackner und der Heilige Rupert