Thema im Gespräch

Symposium zur Heiligsprechung

Salzburg. Vor 50 Jahren unterschrieb Papst Paul VI. „Humanae vitae“, die der Volksmund „Pillen-Enzyklika“ nennt. Mit dem Verbot künstlicher Empfängnisverhütung hat dieses päpstliche Rundschreiben einen Sturm der Entrüstung entfacht. Am 25. Juli 1968 hat Paul VI. die Enzyklika „nach langem innerem Ringen und bedrängt von gegensätzlichen Beratern“ unterschrieben. Die Europäische Ärzteaktion lädt von 12. bis 14. Oktober, dem Wochenende der Heiligsprechung, zu einem Kongress zu 50 Jahre „Humanae vitae“ in die Salzburger Residenz. Unter den Referenten sind unter anderem Salzburgs em.  Weihbischof Andreas Laun (Vortrag am 12. 10., um 20.15 Uhr) und der Dechant von Zell am Ziller, Dr. Ignaz Steinwender. Den Festvortrag am Sonntag hält der Bischof von Chur, Vitus Huonder. Er feiert zuvor um 10.00 Uhr einen Festgottesdienst im Salzburger Dom. roi

 

Bildtext: Papst Paul VI. wird am Sonntag von Papst Franziskus heilig gesprochen. Mit seiner „Pillen-Enzyklika „Humanae vitae“ setzt sich ein Kongress in Salzburg auseinander. Näheres: kongress.eu-ae.com