Thema im Gespräch

Junge Stimmen machen sich für die Schöpfung stark.

Wien/Salzburg. „Erderwärmung, Armut, steigende Einkommensunterschiede, fehlende ökologische Steueranreize, kurzfristiges wirtschaftliches Denken … es ist höchste Zeit zu handeln und einen grundlegenden Wandel herbeizuführen“, betont Magdalena Bachleitner, ehrenamtliche Vorsitzende der Katholischen Jugend Österreich. „Mit ‚call for change‘ geben wir jungen Menschen und ihren Ideen und Forderungen für eine zukunftsfähige Gesellschaft eine Stimme. Jugendliche wollen und müssen in der Politik ausreichend gehört werden!“ Die Kampagne will junge Menschen ermutigen, sich aktiv einzubringen und dringend notwendige Veränderungen in den ökologischen, sozialen und ökonomischen Bereichen unserer Gesellschaft anzustoßen. Auf www.callforchange.at finden sich alle Infos zur Aktion. Die „call for change“-Postkarten gibt es bei den Diözesanstellen der Katholischen Jugend.

Foto: Jede Stimme zählt! Bis 15. Juli können Jugendliche ihre Forderungen auf Postkarten festhalten und an die Katholische Jugend schicken. Alle Rückmeldungen werden im Herbst an die zuständigen Politikerinnen und Politiker übergeben.