Thema im Gespräch

Umweltbeauftragte der Diözesen stärken Schüler

Salzburg. Die Umweltbeauftragten der katholischen und evangelischen Kirche Österreichs begleiteten vergangenen Freitag die „Fridays For Future“-Demonstration. In Salzburg war Kathrin Muttenthaler, Umweltbeauftragte der Erzdiözese, unter den laut Organisatoren 2.000 Demonstranten. „Die kirchlichen Umweltbeauftragten bemühen sich zudem gerade um eine österreichweite interreligiöse Plattform ,religions for future‘, um die Jugendlichen noch breiter aufgestellt unterstützen zu können“, erzählt sie. „Wir bitten die Mitglieder unserer Kirchen und kirchlichen Organisationen, ihr Engagement für Klimagerechtigkeit im persönlichen als auch im kirchlichen und gesellschaftlichen Leben deutlich zu verstärken“, sagt Hemma Opis-Pieber, Sprecherin der kirchlichen Umweltbeauftragten. Ein kleiner Kern demonstriert auch in Salzburg jeden Freitag, große Demos wie vergangenen Freitag finden alle ein bis zwei Monate statt.

Foto: Kathrin Muttenthaler: „Eltern gingen mit ihren Kindern mit, Schülerinnen und Schüler, Unterstützer – die Demo in Salzburg war bunt gemischt. Es ist eine gute Sache, die wir als Umweltbeauftragte gerne mittragen.“

Foto: RB/chp