„Theologischer Preis“ für Kuschel

Der „Theologische Preis“ der Salzburger Hochschulwochen wird heuer an den deutschen Theologen Karl-Josef Kuschel verliehen

Salzburg. Das teilte der Obmann der Salzburger Hochschulwochen, Martin Dürnberger, mit. Der renommierte Preis würdigt das theologische Lebenswerk Kuschels, welches nicht nur für die Theologie „vielfältige Impulse und Inspirationen“ biete. Daneben auch „für jedes Denken, das kulturgeschichtlich informiert religiöse Texturen in den (inter)kulturellen Gegenwarten unserer Gesellschaften dechiffrieren und verstehen will“, wie es in der Begründung der Jury heißt. 

Kuschels Publikationen zu Literatur und Theologie würden nicht nur von einem „profunden Verständnis“ von Texten und Autoren zeugen, sondern auch „subtile wie profunde Verständigungsversuche zwischen Literatur und Theologie“ darstellen. Im Bereich des ökumenischen und interreligiösen Dialogs habe Kuschels Werk darüber hinaus „Gesprächs- und Denk-räume aufgeschlossen“. 

Verliehen wird der mit 5.000 Euro dotierte Preis am 31. Juli bei den Salzburger Hochschulwochen in Salzburg. Das Thema lautet vom 29. Juli bis 4. August: „Die Komplexität der Welt und die Sehnsucht nach Einfachheit“. 

Schwerpunkt Interreligiosität

Karl-Josef Kuschel wurde am 6. März 1948 in Oberhausen geboren. Er studierte von 1967 bis 1972 Germanistik und Katholische Theologie an den Universitäten von Bochum und Tübingen. 1977 wurde er in Tübingen mit einer Arbeit zum Thema „Jesus in der deutschsprachigen Gegenwartsliteratur“ – betreut von Hans Küng und Walter Jens – promoviert. Es folgte 1989 die Habilitation im Fach Ökumenische Theologie. 

Von 1995 bis 2013 lehrte er Theologie der Kultur und des interreligiösen Dialogs an der Katholisch-Theologischen Fakultät der Universität Tübingen. Zugleich war er stellvertretender Direktor des Instituts für ökumenische und interreligiöse Forschung der Universität Tübingen. Von 1995 bis 2009 war Kuschel außerdem Vizepräsident der Stiftung Weltethos. Seither ist er Mitglied im Wissenschaftlichen Beirat der Stiftung. Kuschels Forschungsschwerpunkte liegen im Bereich der „Theologie der Kultur“ sowie in der „Theologie des interreligiösen Dialogs“. kap

Foto: Karl-Josef Kuschel erhält den „Theologischen Preis“ der Hochschulwochen.

Foto: RB/Kuschel