Treue zur Kirche in Wort und Tat

Eine Premiere brachte die Verleihung des Verdienstordens der Hll. Rupert und Virgil in Gold durch Erzbischof Dr. Franz Lackner am vergangenen Montag an den Mauterndorfer Altbürgermeister Wolfgang Eder.

Salzburg/Mauterndorf. Erstmals wurde bei einem solchen Anlass im Haus des Erzbischofs die Laudatio nämlich als Lied vorgetragen. Der Direktor des MultiAugistinums, Klaus Johann Mittendorfer, würdigte darin die zahlreichen Verdienste Eders als Bürgermeister durch 27 Jahre, als Obmann des Regionalverbands Lungau, als Mitglied des Kuratoriums der katholischen Privatschule MultiAugustinum, als Lektor und Kommunionhelfer in seiner Pfarre Mauterndorf und nicht zuletzt als Ehegatte und Vater. 

So sei die Entwicklung des MultiAugustinums in St. Margarethen, der einzigen Katholischen Privatschule im Lungau, zu einer weit über die Region anerkannten Schule Eder immer ein besonde-
res Anliegen gewesen. Ebenso sorgte er dafür, dass der Regionalverband Lungau als Teilhaber beim Kolpinghaus eingestiegen ist, um auswärtigen Schülern ein zweites Zuhause bieten zu können. 

Dass in Mauterndorf in seiner Amtszeit als Bürgermeister alle drei Kirchen und drei Kapellen umfassend renoviert werden konnten, ist ebenso Wolfang Eders Engagement zu verdanken. Außerdem wurde der kirchliche Friedhof saniert und seine Verwaltung von der Gemeinde übernommen. 

Erzbischof Lackner dankte Bürgermeister Wolfgang Eder für die lebenslange Treue zur Kirche und sein Glaubenszeugnis als Lektor und Kommunionhelfer in der Pfarre Mauterndorf. roi

 

Bildtext: Der Rückhalt durch die Familie, insbesondere durch Gattin Hildegard, habe ihm seinen Einsatz für Kirche und Gesellschaft erst möglich gemacht, unterstrich Bürgermeister Eder (r.) in seinen Dankesworten nach der Auszeichnung durch Erzbischof Lackner (M.). Foto: roi