„Unsere besten Köpfe und Herzen“

360 Firmlinge löcherten den Erzbischof. Bei drei Begegnungen mit Erzbischof Franz Lackner in Mittersill und Kaprun hatten 360 Pinzgauer Jugendliche die Möglichkeit, ihren Firmspender persönlich kennen zu lernen. Und: Der Erzbischof stand der Jugend Rede und Antwort.

Mittersill/Kaprun. Der Erzbischof war vor kurzem zur Visitation der Pfarren im Dekanat Stuhlfelden und nutzte die Gelegenheit zu Begegnungen mit jungen Leuten. Simon Lipp, in der Erzdiözese Referent für Neuevangelisierung, organisierte die Treffen gemeinsam mit Florian Huber von der Katholischen Jugend. 

Ein Herz für junge Menschen

Nach Lobpreisliedern und einem Pantomime-Spiel über Glaubenswege berichteten junge Erwachsene an den Abenden über ihren Lebens- und Glaubensweg. Ein Poetry-Slam von Helene Ziegler leitete die Talkrunde mit Erzbischof Lackner ein. „Man merkte, dass der Erzbischof ein Herz für junge Menschen hat“, berichtete Karl Hohenegger von der Loretto-Jugend.

Der Erzbischof nahm sich ausführlich Zeit, um Fragen zu beantworten. „Es ist eine Freude mitzuerleben, wie spontan und offen unser Erzbischof auf Fragen von Jugendlichen reagiert“, so Kerstin Altenberger von der Katholischen Jugend Pinzgau. Teilnehmerin Julia zeigte sich ebenfalls beeindruckt: „Es war spannend, was der Erzbischof alles aus seinem Leben erzählt hat.“

Für ihn seien die Anfragen der Jugend „Inspiration für die Predigten bei der Firmung“, erklärte Lackner. „Es ist ein prophetisches Zeichen, dass Papst Franziskus die nächs-
te Bischofssynode zum Thema Ju-gend einberufen hat“, unterstrich der Erzbischof. Denn: „Die Jugendlichen sind die besten Köpfe und Herzen, die wir in unserer Gesellschaft und Kirche haben.“

Ehrenamtliche der Loretto-Gemeinschaft, Jugendleiter und Ju-gendliche der Katholischen Jugend und die J9-Studenten der Home Mission Base gestalteten die Treffen im Pinzgau.

Fotos (Loretto/Lang): Selfie mit dem Erzbischof – zum Abschluss stürmten viele Jugendliche die Bühne, um ein Selfie mit Erzbischof Franz Lackner zu machen.

Geduldig hörte sich der Erzbischof die Fragen von Firmlingen seiner Diözese an und beantwortete sie ganz offen und erzählte aus seinem Leben.