Vertonte Berufung

Musikpreis. Die Bewerbungsfrist zum Vocation Music Award, dem ersten Musikpreis zum Thema Berufung, ist angelaufen. Musiker, die vom Ruf Gottes im Leben begeistert sind, können ihr Lied bis 30. Juni einreichen

 

 

Salzburg. Jeder und jede kann mitmachen. Alle Genres sind erlaubt. Die einzige Voraussetzung ist, dass das eingereichte Lied noch nicht veröffentlicht ist und dass es etwas mit dem Thema Berufung zu tun hat. Es sind fairnesshalber nur Einzelinterpretinnen und -interpreten zugelassen, die sich aber musikalisch begleiten lassen können. „Jeder Mensch ist von Gott zum missionarischen Dienst gerufen.Wir wollen durch den Vocation Music Award vor allem junge Menschen für diesen Ruf Gottes in ihrem Leben sensibilisieren“, beschreibt der Salzburger Priesterseminarist Johannes Lackner, Presseverantwortlicher des Vocation Music Awards, ihr Ziel. Die Idee zum Wettbewerb stammt aus der Feder der beiden Priesterseminaristen Dominik Wagner aus Graz und Rupert Santner aus Salzburg.  „Wir hatten die Idee zum Vocation Music Award auf der Couch“, erzählt Santner. „Wir unterhielten uns über gute Songs von Freunden zum Thema Berufung. Da ist uns die Idee zu einer CD und dann auch zu einem Award gekommen.“ Das Konzept ist ganz neu: Erstmals werden die Themen Musik und Berufung zu einem Wettbewerb verknüpft. Die Berufungspastoral der Erzdiözese Salzburg, die Phil.-Theol. Hochschule Benedikt XVI. Heiligenkreuz und das Key2Life-Festival, organisieren den Music Award und es gibt 30 Kooperationspartner, die den Award freundschaftlich, ideell und finanziell unterstützen.

In drei Etappen zu Sieg 

Wer am Ende den Vocation Music Award in Händen halten darf, entscheidet sich in drei Etappen: Bewerbung, Casting und Finalshow.  „Aus allen Einsendungen werden durch eine Jury und durch ein Publikumsvoting die besten 20 ausgewählt.Diese werden zum Casting ins Stift Heiligenkreuz eingeladen. Die Top 6 des Castings treten dann beim Key2Life-Festival in Marchegg auf – hier geht es dann um den Sieg“, erklärt Veronika Astleithner, Organisationsleiterin des Vocation Music Award. Es winken tolle Preise: Die ersten drei bekommen 2.000, 1.000 und 500 Euro. Die Siegerin, der Sieger erhält außerdem ein Musikvideo im Wert von 10.000 Euro. Die besten sechs dürfen am Key2Life-Festival auftreten und die besten zwölf an einer CD-Produktion des Musiklabels Obsculta-Music mitwirken.

Foto: Vocation Music Award: Presseverantwortlicher Johannes Lackner und Ideengeber und Initiatoren Dominik Wagner und Rupert Santner (v. l.). 

Foto: RB/Haas