„Viel Kraft und Gottes Segen“

Freude.  Bis zur letzten Minute vor Beginn der Feierlichkeiten strömten  Gläubige aus Salzburg und Tirol ins Gotteshaus, um die Bischofsweihe von Hansjörg Hofer mitzuerleben. Die Stimmung am Festtag war positiv und nicht nur einmal war zu hören: „Er ist der richtige Mann.“

 

 

Es schien fast, Salzburg ist für einen Tag in Tiroler Hand. Waren doch zahlreiche Schützen, Vereinsabordnungen und vor allem Gläubige aus Hofers Heimatgemeinde Stumm und dem ganzen Zillertal zur Bischofsweihe gekommen.  Als „Unsrigen“ bezeichnete ihn der Stummer Bürgermeister Fritz Brandner. Aber auch die Salzburger wollten mit ihrem Weibischof feiern.  „Einfach ein liaber Mensch“, beschrieb eine Rehhoferin Hansjörg Hofer. Glückwünsche bekam der neue Weihbischof nach dem Gottesdienst bei der Begegnung im Bischofsgarten viele. Einige Tiroler und Salzburger kommen im Rupertusblatt zu Wort und schilderten ihre Eindrücke eines unvergesslichen Festtages. 

Grußworte

Erzbischof Peter Stephan Zurbriggen, Apostolischer Nuntius in Österreich: „Lieber Bischof Hansjörg, du hast als Wahlspruch ,Ad christum‘ (Zu Christus hin) gewählt.“ Treffender könne man die Sendung eines Bischofs, die Zielrichtung des bischöflichen Dienstes nicht beschreiben – die Menschen zu Christus hinführen. Das erklärte der Apostolische Nuntius Peter Zurbriggen und beschrieb das Bischofsamt als schöne Aufgabe und gleichzeitig große Verantwortung. Er zitierte dazu den hl. Augustinus: „Für euch bin ich Bischof, mit euch bin ich Christ.“

Fritz Brandner, Bürgermeister in Stumm im Zillertal: „Als deine Ernennung zum Weihbischof bekannt wurde war die Begeisterung groß, dass man einem Unsrigen dieses ehrenvolle und verantwortungsvolle Amt anvertraut hat.  Und ich kann dir berichten, lieber Hansjörg, dass die Bürgerdeiner Heimatgemeinde un-glaublich stolz auf dich sind. Wie du sehen kannst, bin ich, wie es sich für einen Zillertaler gehört, nicht alleine gekommen, sondern samt der BMK Stumm, den Stummer Schützen und Abordnungen der Zillertaler Schützen angereist, um mit dir diesen einzigartigen Augenblick zu teilen. Ich darf dir, im Namen aller Stummerinnen und Stummer die besten Glückwünsche überbringen.“

Günther Platter, Tiroler Landeshauptmann: „Ich darf im Namen des Landes Tirols sehr herzlich zur Bischofsweihe gratulieren. Es ist eine Freude und Ehre dabei zu sein. Es gibt ja enge Verbindungen zwischen Salzburg und Tirol“, sagte der Tiroler Landeshauptmann Günther Platter, der  als Geschenk einen Ring aus einer Tiroler Kunstwerkstätte an Weihbischof Hofer überreichte – er solle „Glück für seine verantwortungsvolle Aufgabe“ bringen. 

Christian Stöckl, Salzburger Landeshauptmann-Stellvertreter: „Mit Weihbischof Dr. Hansjörg Hofer verbindet mich eine jahrzehntelange Bekanntschaft. Es ist mir deshalb eine besonders große Ehre und persönliche Freude, ihm die Grüße der Salzburger Landesregierung überbringen zu dürfen. Weihbischof  Hofer hat in seinen zahlreichen kirchlichen Funktionen und Ämtern den Beweis erbracht, dass er die richtige Person für diese große Aufgabe ist. Durch sein verdienstvolles Wirken kennt er die Erzdiözese so gut wie kaum ein anderer. Persönlich schätze ich seine vermittelnde und verbindende Art. Er ist ein Mann des Dialogs und des Miteinanders, der einen intelligenten Mittelweg geht. Ich wünsche ihm für sein hohes und herausforderndes Amt viel Kraft und Gottes Segen.“

 Fotos: F. Neumayr

 

 

 

Dom zu Salzburg Salzburger Dom Weihe von Hans-Jörg Hofer zum neuen Salzburger Weihbischof, Kirche, Religion, Römisch-Katholische Kirche Foto: Franz Neumayr 9.7.2017

Weihe von Hans Jörg Hofer zum neuen Weihbischof von Salzburg im Dom zu Salzburg Foto: Franz Neumayr 9.7.2017 Im Bild Weihbischof Hans Jörg Hofer mit dem Tiroler Landeshauptmann Günther Plattner, Landeshauptmannstellvertreter von Salzburg Christian Stöckl und Erzbischof Franz Lackner nach dem Gottesdienst