Vor den Vorhang geholt

Zur PGR-Wahl wurde vor kurzem ein Wahlspot gedreht. Im Mittelpunkt stand die Flachgauer Pfarrgemeinde Lamprechtshausen.

Lamprechtshausen. Zwanzig Männer und Frauen unterschiedlichen Alters reichen einander in der Pfarrkirche von Lamprechtshausen die Hand zum Friedensgruß. Einer von ihnen ist Pfarrer Rupert Reindl, vorn in der ersten Reihe steht Pfarrgemeinderatsobmann Martin Eder, dazwischen Klaudia Achleiter, Pfarrgemeinderatsreferentin der Erzdiözese Salzburg. „Wiederholung!“, ruft Burkhard Kratzer als Verantwortlicher dieses Drehs. Was geschieht hier?

Einen Tag im Jänner ist die Öffentliche Bücherei in Lamprechtshausen zum Basislager der Kameraleute, der Schauspieler, des gesamten Kreativteams und für zwei Szenen sogar zum Drehort geworden. Das Wahlmotto der Pfarrgemeinderatswahl „Ich bin da.für“ wird ausdrucksstark in drei Szenen filmisch umgesetzt. Hauptdarstellerin Melanie See, die Kinderschauspieler Emma, Ida und Felix sowie zahlreiche Statisten erzählen von der Bedeutung des „Dafür-Seins“, von Gemeinschaft, vom Dasein für Menschen und davon, dass es ums Wählen geht.

„Am 19. März wählen gehen!“

Die Arbeit der Pfarrgemeinderätinnen und -räte ist vielfältig; kommenden März wählen die Menschen (ab 14 Jahren) in den Pfarren den neuen Pfarrgemeinderat: Jetzt kommt es darauf an, die Wählerinnen und Wähler zu erreichen. Gehen Sie am 19. März 2017 wählen! Der Pfarrgemeinderat und dessen Wahl ist doch Wert, dass Sie Ihre warme Stube verlassen oder nach der Messe nicht gleich nach Hause eilen! Wer wählen geht, sagt damit „Danke!“ und „Bitte! Machen Sie weiter!“ mit nur einer Handlung: Wahlzettel nehmen, wählen, Wahlkuvert einwerfen.

„Da sieht man einmal, wie viel Arbeit hinter den wenigen Minuten steckt, die man so im Fernsehen sieht“, staunt einer der Statisten. „Jetzt haben wir den Friedensgruß schon achtmal wiederholt, das wird aber ein friedliches Jahr“, witzelt ein anderer. „Mir gefällts, das ist einmal etwas anderes“, lacht eine Statistin und reibt sich die mittlerweile etwas kalten Hände. „Ja, wir sind als Pfarre gern dabei, es ist uns eine Ehre, dass ihr in der Kirche von Lamprechtshausen dreht!“, schmunzelt Pfarrer Rupert Reindl angesichts des eifrigen Ernstes aller Beteiligten. 

Drehort Lamprechtshausen 

Rosemarie Mühlfellner, die Leiterin der Bücherei, versorgt das Team mit Kaffee und Obst, während Emma, Ida und Felix das reichhaltige Bibliotheksangebot genießen. „Schau, die Bücher habe ich auch daheim, die sind voll spannend!“ Es hat funktioniert, das Team bricht auf: Lamprechtshausen hat stellvertretend für alle katholischen Pfarren in Österreich gezeigt, was Gemeinschaft und Gemeinsinn sind. „Dieser Spot ist auch unser Dank an alle Pfarrgemeinderätinnen und -räte. Wir wollen deren Arbeit und Engagement über den inneren Kreis hinaus sichtbar machen“, dankt Klaudia Achleitner nicht nur den Lamprechtshausenern.

Foto (Christina Repolust): Emma und Ida bestens gelaunt vor der Kamera in der Bibliothek Lamprechtshausen.