„Zeigt euch nun viel Respekt “

Franziskus beging mit dem Gottesdienst im Petersdom vor kurzem den 104. katholischen „Welttag des Migranten und des Flüchtlings“ und verlegt das Datum des Tages. 

 

 

Vatikan. Papst Franziskus hat anlässlich des katholischen „Welttags des Migranten und des Flüchtlings“ alle Seiten zur Überwindung von Ängsten sowie gegenseitigem Respekt aufgerufen. Zweifel und Ängste zu haben sei keine Sünde, es sei jedoch Sünde, „zuzulassen, dass diese Ängste unsere Antworten bestimmen“, sagte Franziskus im Petersdom. Der Papst wandte sich ausdrücklich an beide Seiten und nahm Migranten, Flüchtlinge und Asylsuchende ebenso in die Pflicht wie Aufnehmende: Er mahnte, nicht zuzulassen, dass Ängste „unsere Entscheidungen bedingen, den Respekt und die Großherzigkeit in Mitleidenschaft ziehen, die Ablehnung nähren und Hass schüren“. Migranten rief er dazu auf, sich zu integrieren und Vorbehalten in den Aufnahmeländern mit Verständnis zu begegnen. 

Das Datum des „Welttags des Migranten und Flüchtlings“ hat Papst Franziskus geändert. Er ist nicht mehr im Jänner, sondern  findet künftig  am zweiten Sonntag im September statt. kap

Bildtext: Papst Franziskus  feierte am 14. Jänner 2018 im Petersdom im Vatikan einen Gottesdienst zum  „Welttag des Migranten und des Flüchtlings“. Foto: Paolo Galosi/Romano Siciliani/KNA

 

 

Papst Franziskus feiert am 14. Januar 2018 im Petersdom im Vatikan einen Gottesdienst zum 104. katholischen "Welttag des Migranten und des Flüchtlings".