Zur Solidarität anstiften

„Die Weltkirche braucht unsere Hilfe“: So lautet das Motto des Weltmissions-Sonntags. 

Die Kollekte in den Gottesdiensten kommt der Arbeit von Missio für die Menschen in den ärmsten Ländern der Welt zugute wie etwa Äthiopien. Abba Petros Berga ist hier Priester. Neben vielen Herausforderungen in seiner Heimat sieht er einen „zerbrechlichen Aufschwung“. „In den vergangenen 15 Jahren hat sich die Kindersterblichkeit in Äthiopien halbiert, immer mehr Menschen haben Zugang zu Bildung, die Wirtschaft wächst. Gleichzeitig wird die Kluft zwischen Arm und Reich größer. Damit diese Situation nicht eskaliert, müssen wir bei der Jugend ansetzen“, betont der Seelsorger, der sich wie seine Kollegen für die junge Generation stark macht.

Wie in vielen Pfarren wird im Salzburger Dom der Weltmissions-Sonntag am 21. Oktober gefeiert: Gottesdienst um 10.00 Uhr mit Prälat Martin Walchhofer. Die musikalische Gestaltung übernehmen die Domkapellknaben und -mädchen sowie ein philippinischer Chor. Gottesdienstbesucher können den MissionarInnen aus der Erzdiözese einen Gruß schicken. Postkarten werden verteilt. Foto: Missio