BegleiterInnen der PGR Exerzitien

Stadt Salzburg und Flachgau

Maga Angelika Gassner, Salzburg
angelika.gassner@seelsorge.kirchen.net 

Die Zeit des persönlichen Gebets, des Vertiefens der Beziehung zu sich selbst, zu Gott und zum menschlichen Umfeld, ist eine kostbare Zeit. Sie verlangt Ehrlichkeit und Offenheit sich selbst und dem Anruf Gottes gegenüber. Diesen Weg mit anderen gemeinsam zu gehen verbindet und stärkt. Die Arbeit mit Gleichgesinnten ist spirituell erfüllend und stimmt dankbar. 

Dipl. Päd. Martina Edelmann, Franking                                                                                m.edelmann@gmx.at 

Ich begleite Exerzitien im Alltag deshalb, weil ich selber oft erfahren habe, wie gut es tut, von Zeit zu Zeit inne zu halten. Die vorgegebenen Impulse helfen, sich zu besinnen und tiefer sehen zu lernen. Es ist wie ein Schöpfen aus einer Quelle, die zu größerer Lebendigkeit, erfüllterem Leben führt.


Brigitte Czerlinka-Wendorff, Anif
brigitte.czerlinka-wendorff@sbg.ac.at

Menschen darin bestärken, sich selbst in den Exerzitien im Alltag (mehr) Zeit für nährende, spirituelle Impulse zu geben, und sie auf diesem Weg zu begleiten; im gemeinsamen Austausch in der Gruppe jene Themen zur Sprache kommen zu  lassen, die uns berühren, bewegen, (be)stärken, ermutigen und immer wieder in Richtung Leben aufbrechen lassen; das sehe ich als meine Aufgabe als Begleiterin von Exerzitien im Alltag.

Helga Wallner-Flöckner, Elixhausen                                                                                                        office@verlag-lebensfreude.at

 

Lungau

Maga Angelika Schober, Tamsweg                                                                          angelika.schober@kirchen.net 

Ich denke, dass es eine äußerst gute wenn nicht notwendige Basis für die Arbeit des PGR ist, wenn sich die PGR Mitglieder am Beginn der Arbeitsperiode mit der Frage auseinandersetzen: Wofür brenne ich eigentlich, was bewegt mich besonders in der Nachfolge Jesu, und wie kann ich das im Leben der Pfarrgemeinde umsetzen? Aus meiner Erfahrung als ExiA-Begleiterin weiß ich, dass diese Wochen der persönlichen Auseinandersetzung sowie des gemeinschaftlichen Austausches ein wertvoller Prozess sowohl für das persönliche Wachsen als auch für das Vertrauen und Miteinander der Gruppe ist.

 

Tiroler Teil der ED

Dipl. Päd. Martina Koidl, Wörgl                                                                                                      m.koidl@nms2.at

Mich fasziniert die Aktualität der Bibel, die Bewegung in der Kirche, die durch Papst Franziskus wieder ins Leben gerufen wurde und das Umsetzen in Taten, damit wir diese Frohe Botschaft spüren und  vielen Menschen weitergeben können. 

Past.Ass. i. R., Anni Laireiter, Itter                                                                                 Anni.L.Itter@outlook.com

Ich möchte Menschen begleiten, die in ihrem persönlichen Leben und als verantwortliches Leitungsgremium einer Pfarre "das Wesentliche suchen und Gott finden" möchten. 

Von Jesu Botschaft berührt Kirche gestalten

+ Exerzitien im Lammertal von Sep. bis Nov. 2017: mit Maga Angelika Gassner erfolgreich durchgeführt

Rückmeldungen aus den PGRs des Lammertals

+ Exerzitien in Morzg, Salzburg Stadt, Okt. bis Nov. 2017: mit Brigitte Czerlinka-Wendorff erfolgreich durchgeführt

 

+ Exerzitien in St. Margarethen im Lungau  ab Oktober bis Nov 2017 erfolgreich durchgeführt

mit Mag. Christian Schober

 

+ Exerzitien in Goldegg, Pongau, ab 19.2.2018 erfolgreich durchgeführt.

mit Brigitte Czerlinka-Wendorff

 

+ Exerzitien in Tamsweg, Lungau, im Feb. - März 2018 erfolgreich durchgeführt.

mit Angelika und Christian Schober

 

+ Exerzitien in der Pfarre St. Elisabeth, Salzburg-Stadt, in der Fastenzeit erfolgreich durchgeführt.

mit Martina Edelmann

 

+ Exerzitien in Oberau, Pfarrverband Wildschönau, Tirol ab             

27. Februar 2018 erfolgreich durchgeführt.

mit Past.Ass. i. R. Anni Laireiter

 

Von Jesu Botschaft berührt Kirche gestalten

Auf der Grundlage von:

Angelika Gassner, Befreit zur Liebe.

Exerzitien im Alltag zu Worten von Jesus Christus und Papst Franziskus. 

Von Jesus Botschaft berührt Kirche gestalten_Falter

Ich höre 

Projektbeschreibung

Pfarrebene:                         Die neu gewählten Pfarrgemeinderäte und/oder andere interessierte pfarrliche Gruppen führen gemeinsam (auf freiwilliger Basis!) fünfwöchige Exerzitien durch. Begleitet wird die Gruppe von einer/m Exerzitien im Alltag-LeiterIn, die/der vom Referat für Spiritualität vermittelt wird.

Beim 6. Treffen kommt nach Beendigung der Exerzitien die Gemeindeberatung dazu. Sie klärt ab, ob ein weiterführender Auftrag erteilt wird, um auf dem Hintergrund der Frohen Botschaft die eigene Pfarrwirklichkeit in den Blick zu nehmen. 

Regionalebene:     Gewählte VertreterInnen verschiedener Pfarrgemeinderäte aus einer Region kommen hier zusammen, um gemeinsam die fünfwöchigen Exerzitien mitzuerleben. Beim 6. Treffen kommt nach Abschluss des Exerzitienprozesses die Gemeindeberatung dazu. Diese klärt, ob von der Gesamtgruppe oder von einzelnen TeilnehmerInnen eine begleitete Umsetzung in der eigenen Pfarre gewünscht wird.  

Ich bete     

Die Grundlage der Exerzitien: Befreit zur Liebe 

Bei Exerzitien im Alltag setzt sich jede Person 35 Tage lang in einer täglichen Gebetszeit mit sich selbst auf der Grundlage der Frohen Botschaft auseinander. Jesus Christus bildet die Mitte der Exerzitien. Die biblischen Texte zeigen bruchstückhaft, wie Jesus gelebt, gesprochen, gewirkt und berührt hat. Wenn wir bewusster hinhören und hinschauen, werden wir entdecken, welch tiefe Menschlichkeit und große Liebe in diesem Mann leben. Sie kann uns auch heute noch bewegen und anstecken. Jesus will uns Orientierung für unser eigenes Leben und Wirken werden. Seine Botschaft ist befreiend und ruft jede und jeden von uns in die Nachfolge.

Bei den wöchentlichen Gruppentreffen bringen wir ins Gespräch, was uns begegnet, was uns bewegt und nährt. Dabei wird der Blick auch auf die eigene Pfarrwirklichkeit und auf gemeinsame Visionen gelenkt. 

Ich handle   

Ziel des Projekts: Handelnde werden

Die biblischen Texte eröffnen Jesu Einstellung zum Aufbau des Reiches Gottes und zu den Bedürfnissen der Menschen. Durch die Auseinandersetzung mit diesen Inhalten kann über konkrete Fragen an den Pfarrgemeinderat ein Denk- und in weiterer Folge ein Handlungsprozess ausgelöst werden. Zitate von Papst Franziskus aus Evangelii Gaudium fördern zusätzlich den Prozess des Hinschauens und Mitdenkens. Da die TeilnehmerInnen im Verlauf des Exerzitienprozesses spirituell und persönlich zusammen gewachsen sind, kann ein wirkungsvolles Handlungspotenzial entstehen.  Die Gemeindeberatung stellt ihre Begleitung auf der Suche nach dem Reich Gottes vor Ort auf Anfrage zur Verfügung.

Der Weg ins Handeln mit der Gemeindeberatung

GemeindeberaterInnen sind spezialisiert auf die Planung, Begleitung, Steuerung, Gestaltung und Moderation von Entwicklungsprozessen in Organisationen. Sie definieren mit dem Auftraggeber neue Ziele, planen und steuern Veränderungsprozesse, unterstützen bei der Teamentwicklung und stehen für Konfliktberatung zur Verfügung. Aufgrund ihres beruflichen und/oder ehrenamtlichen Engagements in der Erzdiözese Salzburg bringen sie besondere Kenntnisse mit. Auf Wunsch der Pfarre entwickeln sie mit ihr einen Beratungsweg und legen Dauer, Ziele und Kosten der Beratung fest.

Umsetzung auf der Pfarrebene 

Folgende Schritte führen zum Ziel: 

Angelika Gassner wird kontaktiert, ein konkreter Wunsch wird geäußert.
Ein Treffen mit dem Auftraggeber (z. B. PGR) und dem Projektteam (ein/e Exerzitien im Alltag-LeiterIn und ein/e GemeindeberaterIn) wird gemeinsam fixiert und durchgeführt. Es wird vereinbart, wer bei den Exerzitien mitmacht und wie der Weg danach aussehen könnte.
Die 6 Treffen im Exerzitienprozess werden festgelegt.
Die ersten 5 Treffen dauern 2 Stunden, beim 6. Treffen wird in den ersten 2 Stunden der Exerzitienprozess abgeschlossen. Dann kommt die Gemeindeberatung dazu und sondiert gemeinsam mit den Anwesenden, ob und wie ein weiterführender Gemeindeberatungsprozess in der Pfarre gelingen kann.

Kosten:         Die Pfarre bezahlt für die Leitung der Exerzitien max. €450,00. Die zweite Hälfte wird vom Seelsorgeamt finanziert. Die Kosten für die Gemeindeberatung werden eigens bestimmt. Die Bücher müssen selbst bestellt und bezahlt werden. 

Anmeldung und nähere Informationen 

heiner.sternemann@seelsorge.kirchen.net

 

Bestellung des Buches (Angelika Gassner. Befreit zur Liebe)

als Grundlage der Exerzitien

heiner.sternemann@seelsorge.kirchen.net


Eine Kooperation des Referats für Spiritualität und Exerzitien mit dem Pfarrgemeinderatsreferat und dem Referat Organisationsentwicklung und Gemeindeberatung im Zukunftsprozess 2018 der Erzdiözese Salzburg.