820 Mädchen und Buben blickten hinter Salzburgs Klostermauern

 

Die Teilnehmer am „Tag der geistlichen Berufe“ kamen aus  51 Pfarren der gesamten Erzdiözese

 

SALZBURG (eds – 30.04.2015) / „Dass die Priesterseminaristen so lustig sind, habe ich mir nicht gedacht“, resümiert der zwölfjährige Clemens aus Ramingstein. Er war vor kurzem einer von 820 Teilnehmern am „Tag der geistlichen Berufe“ in Salzburg. 15 Salzburger Ordensgemeinschaften und das Priesterseminar zeigten ihre Häuser und wie sie dort leben. „Zueinander Friedensbrücken bauen!“ lautete das Motto des Tages, zu dem die Katholische Jungschar Salzburg gemeinsam mit den Ordensgemeinschaften und dem Priesterseminar einlud.

Die Jungschar- und Ministrantengruppen aus 51 Pfarren der gesamten Erzdiözese - von A wie Abersee bis Z wie Zell am Ziller - nutzten im von Papst Franziskus ausgerufenen „Jahr der Orden“ die Möglichkeit zu einer persönlichen Begegnung mit Ordensleuten und Priesterseminaristen. Wie ist das Leben im Kloster?, Was arbeiten Ordensleute eigentlich genau?, Wie oft wird im Kloster gebetet? – Das waren nur einige der vielen Fragen der jungen Gäste. Theresa (12) aus Kuchl war ganz begeistert von der umfangreichen Büchersammlung im Franziskanerkloster. „Sie haben insgesamt 70.000 Bücher“, erzählt sie.

Der fröhliche Begegnungstag wurde im bunt dekorierten Salzburger Dom mit einer festlich-schwungvollen Eucharistiefeier mit Erzbischof Franz Lackner, Bischof Fridolin Ambongo aus der Partnerdiözese Bokungu-Ikela (DR Kongo) und Bischofsvikar Gottfried Laireiter eröffnet.

Danach waren die Kindergruppen in eine der 16 Gemeinschaften eingeladen. „Dieser Einblick in das Leben der Herz-Jesu-Missionare und der Missionarinnen Christi war sehr spannend“, sagt die 17-jährige Assunta.

Zum Abschluss des Tages trafen sich alle Kinder und Ordensleute wieder am Domplatz. Lautstark angefeuert von den Kindern und durch die tatkräftige Mithilfe des Generalvikars, Hansjörg Hofer, sowie einigen sportlichen Mädchen und Buben erzielten die Ordensleute und Priesterseminaristen gemeinsam 25 Körbe beim Basketball-Spiel am Dom-Eingang.

Folgende Gemeinschaften öffneten am „Tag der geistlichen Berufe“ ihre Türen:

Augustiner Chorfrauen – Kloster Goldenstein
Priesterseminar Salzburg
Barmherzige Schwestern
Missionshaus Maria Sorg, Schwestern vom Hl. Petrus Claver
Missionarinnen Christi
Herz-Jesu-Missionare
Franziskanerinnen von Vöcklabruck
Schwestern von der Hl. Eucharistie
Kongregation der Helferinnen
Don Bosco Schwestern (mit dem Referat für Berufungspastoral)
Erzabtei St. Peter
Frauenstift Nonnberg
Franziskanerkloster
Kapuzinerkloster
Halleiner Schwestern Franziskanerinnen
Missionare vom Kostbaren Blut

 

Bilder: Katholische Jungschar und Sandra Bernhofer.

Zurück