Auf ins Heilige Land

 

Acht besondere Tage der Gemeinschaft und des Gebets erwarten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Jugend-Diözesanwallfahrt ins Heilige Land. Sie pilgern gemeinsam mit dem Erzbischof zu den Quellen des christlichen Glaubens. 

 

Erzbischof Franz Lackner mit Jugendlichen in Israel

SALZBURG/ISRAEL (eds/rb - 11.8.2016) „Mich hat es als junger UNO-Soldat im Sommer 1978 das erste Mal nach Israel verschlagen. An den vielen Orten der Heilsgeschichte, auf den Spuren Jesu pilgernd, das hat mich nachhaltig geprägt.“ Im kommenden Februar, 10. bis 17. Februar 2017, den Salzburger Semesterferien, pilgert Erzbischof Franz Lackner erneut an den Ursprung des christlichen Glaubens – aber nicht alleine. Seine Faszination für das Heilige Land möchte er jungen Menschen weitergeben und mit ihnen teilen. 

„Es sind noch Plätze frei“, lädt Cornelius Inama zum Mitkommen ein. Der Sekretär des Erzbischofs beschreibt eine Reise ins Heilige Land, „als Schlüssel zum Verstehen des Evangeliums. Wir gehen an jene Orte, wo die Bibel zu leben anfängt, wo sich Inhalte mit Bildern verbinden, wo die Dreidimensionalität unseres Glaubens konkret wird“, so Inama, der verrät, dass sich diese Wallfahrt künftig alle zwei Jahre wiederholen soll: „Weil beides – Jugendliche und das Heilige Land – dem Erzbischof Herzensanliegen sind. Schon in seiner Zeit als Weihbischof pilgerte er mit jungen Leuten nach Israel. Diese Tradition möchte er in der Erzdiözese weiterführen. “    

Bei einer Bootsfahrt auf dem See Genezareth die Stimmung auf sich wirken lassen, am Berg der Seligpreisungen Jesus nachspüren, dann die Fahrt nach Jericho, zur Taufstelle, ein Bad im Toten Meer  und schließlich die Wanderung zum Georgskloster … Landschaft und biblische Botschaft interpretieren sich gegenseitig.

Die Bibel  live

Nicht fehlen dürfen natürlich die heiligen Stätten in Jerusalem: Ölberg, die verwinkelte Via Dolorosa und die Grabeskirche. Bethlehem mit der Geburtskirche Jesu steht ebenfalls am Programm. „Die Bibel live erleben“, fasst Simon Lipp zusammen. Beim Projektentwickler der „Base Neuevangelisierung“ im Seelsorgeamt laufen die organisatorischen Fäden zusammen. Er begleitet gemeinsam mit weiteren erfahrenen Israel-Pilgern die Jugendwallfahrt. Die Geistliche Leitung vor Ort liegt bei Pater Franz v. Sales von der Gemeinschaft der Seligpreisungen, der seit 19 Jahren in Israel lebt und Land, wie Leute bestens kennt. 

Mariazeller Madonna für Nazareth

Ein Höhepunkt der Wallfahrtswoche geht in der Verkündigungsbasilika in Nazareth über die Bühne. Das Gotteshaus bekommt ein Glasfenster mit dem Bildnis der Mariazeller Madonna. Die Jugend Österreichs hat es mit Unterstützung der Bischofskonferenz geschafft, die „Magna Mater Austriae“ nach Nazareth zu bringen. Zur Installierung und Festmesse am 11. Februar werden Pilger aus ganz Österreich erwartet – mittendrin Erzbischof Lackner und seine Jugendlichen aus der Erzdiözese Salzburg.


Jugendwallfahrt mit Erzbischof Franz Lackner nach Israel:

  • 10. bis 17. Februar 2017 (Semesterferien)
  • für junge Leute von 16 bis 30 Jahren
  • Kosten 900 Euro + Flug
  • Unterkunft im Gästehaus der Seligpreisungen, Österreich. Hospiz JerusalemAnmelden, Fluginfos und mehr unter
    www.israelmiterzbischof.at

Bilder (Walch/Inama): Erzbischof pilgert mit jungen Menschen ins Heilige Land – acht Tage Bibel live erleben.

Zurück