Bildungsdirektion suspendiert Lehrperson

 

Derzeit werden alle Sachverhalte erhoben. Keine Hinweise auf strafrechtlich relevante Vergehen

 

SALZBURG (eds-28. 11. 2019) / Die Erzdiözese Salzburg wurde von der Bildungsdirektion informiert, dass ein Mitarbeiter aufgrund eines Verdachts auf Dienstpflichtverletzung vorläufig suspendiert wurde. Gegen die betroffene Person wird eine Disziplinaranzeige eingebracht. Die Festlegung der weiteren Vorgehensweise obliegt der unabhängigen Disziplinarkommission. Es besteht der begründete Verdacht, dass diese Person gegen die Dienstpflichten einer Landeslehrperson im Umgang mit Schülern verstoßen hat. Insbesondere ist zu prüfen, ob sie ein Verhalten gesetzt hat, dass das Vertrauen der Allgemeinheit in die sachliche Wahrnehmung der dienstlichen Aufgaben erschüttert hat. Sollten strafrechtlich relevante Vergehen auftauchen, auf die es derzeit keinen Hinweis gibt, wird umgehend Anzeige bei der zuständigen Behörde erstattet.

Sowohl betroffenem Schüler als auch der Lehrperson wurde psychologische Betreuung angeboten. Wann immer Schülerinnen oder Schüler das Gefühl haben, dass Grenzen überschritten werden, appelliert die Erzdiözese Salzburg gemeinsam mit der Bildungsdirektion, dass sie sich umgehend Eltern, Vertrauenslehrern, der schulpsychologischen Beratungsstelle oder der Ombudsstelle der Erzdiözese anvertrauen.

 

Schulpsychologische Beratungsstelle:
0662/8083-4002

Ombudsstelle der Erzdiözese Salzburg:
Tel: 0676/8746-6920
Email: karin.roth@insight-international.at

Zurück