Botschafterin Israels bei Erzbischof

 

Thema war u. a. die bevorstehende Jugendwallfahrt ins Heilige Land

 

SALZBURG (kap/eds - 9. 8. 2018) / Der Salzburger Erzbischof Franz Lackner hat am Dienstag bei einer Begegnung im Bischofshaus auf dem Kapitelplatz mit der israelischen Botschafterin Talya Lador-Fresher, die zur Zeit Salzburg besucht, an seine Reisen ins Heilige Land erinnert, zuletzt im Vorjahr. „2017 konnten wir ein Gnadenfenster von einem Salzburger Künstler in Nazareth segnen. Und im nächsten Jahr setzen wir einen weiteren Schwerpunkt: Jugendwallfahrt und Diözesanwallfahrt führen nach Israel“, so Lackner auf seiner Facebook-Seite. Die Begegnung mit Lador-Fresher sei „sehr persönlich“ gewesen, hob Lackner hervor.

Die Botschafterin habe betont, dass ihr Land bekannt für seine Start-Ups und die blühende Wirtschaft sei. Man dürfe aber nicht vergessen, dass es über die materiellen Dinge hinaus „auch etwas gibt – das Spirituelle, und dass eine Kombination aus beidem  wichtig ist“.

Die Salzburger Jugendwallfahrt ins Heilige Land findet von 8. bis 15. Februar 2019 statt. Reiseinfos und das Programm sind auf der Internetseite www.israelmiterzbischof.at abrufbar. Der bezuschusste Reisepreis von 750 Euro gilt für junge Erwachsene aus den Pfarren der Erzdiözese. Da das Heilige Land bekanntlich für alle Altersgruppen ein lohnendes Ziel sei, könnten sich aber auch reifere Pilgerinnen und Pilger noch der Diözesanwallfahrt mit Weihbischof Hansjörg Hofer anschließen, die zeitgleich stattfindet (Infos: www.kirchen.net/rupertusblatt).

Foto: Erzdiözese Salzburg

Zurück