„Der arbeitsfreie Sonntag ist Kulturgut“

 

Katholische Aktion und Sonntagsallianz gegen den Vorstoß von Shoppingcenter-Betreiber, an sechs Sonntagen im Jahr öffnen zu wollen

 

SALZBURG (eds– 6. 12. 2019) / „Der arbeitsfreie Sonntag ist Kulturgut, ich wage sogar zu behaupten ein Weltkulturerbe. Er ist Ausdruck eines seit Jahrtausenden eingespeicherten Sieben-Tage-Rhythmus“. Das sagt die Präsidentin der Katholischen Aktion (KA) Salzburg, Elisabeth Mayer, zur aktuellen Diskussion um offene Geschäfte an Sonn- und Feiertagen.

Ausgelöst hatte die erneute Debatte ein Vorstoß des Verbands der Österreichischen Einkaufszentren ACSC. An sechs Sonntagen im Jahr sollten Einkaufsstraßen, Ortszentren und Shoppingcenter wie dem Europark ein Offenhalten erlaubt sein. Onlineshops würden am Sonntag doppelt so viel umsetzen wie an anderen Tagen, so das Argument der Shoppingcenter-Betreiber. 

Freier Sonntag ermöglicht ehrenamtliches Engagement

Die Katholische Aktion ist Mitglied der „Allianz für den freien Sonntag“, die seit langem gegen eine voranschreitende „Aushöhlung“ der Sonntagsruhe kämpft. Die Allianz schafft öffentliches Bewusstsein für die Bedeutung des gesellschaftlichen Werts gemeinsamer freier Zeiten: Der freie Sonntag für möglichst viele Menschen ist ein Garant für gemeinsame freie Zeit für Familien, Freundschaften, Glaubensgemeinschaften oder Vereine und ermöglicht ehrenamtliches Engagement. Das unterstreicht auch KA-Präsidentin Mayer: „Die österreichische Gesellschaft lebt sehr wesentlich vom Ehrenamt. Dieses ist immer dann gefährdet, wenn am Sonntag gearbeitet wird. Es funktioniert nur, wenn viele Menschen am gleichen Tag frei haben."

#meinsonntag – Kampagne für den freien Sonntag 

Seit Oktober 2019 läuft die Kampagne der „Allianz für den freien Sonntag Österreich“. Das Bündnis, dem Kirchen und Gewerkschaften ebenso angehören wie Freiwilligen- und Jugendorganisationen, wirbt mit Bildsujets und Videos, prominenten Unterstützern, der Website www.meinsonntag.plus sowie in Sozialen Medien mit den Hashtags #meinsonntag, #dersonntaggehörtmir oder #sundays4future.

Foto: „Allianz für den freien Sonntag Österreich“

 

 

Zurück