Die Firmvorbereitung ist im vollen Gange

 

Firmlinge trafen die Bischöfe und können sich online weiterbilden

 

SALZBURG (eds-2. 4. 2019) / Mehr als 300 Firmkandidatinnen und -kandidaten aus der Stadt Salzburg trafen am Samstag Erzbischof Franz Lackner und Weihbischof Hansjörg Hofer. Mit dem neuen Firmbehelf „spiriCLOUD“, der online verfügbar ist, können Jugendliche ihr Wissen vertiefen – die Katholische Jugend Salzburg schloss damit eine „Marktlücke“. 

Bischöfe beantworteten die Fragen der Firmlinge 

Erzbischof und Weihbischof beantworteten im Privatgymnasium Borromäum in Salzburg die Fragen der Jugendlichen: Der Alltag eines Bischofs kam dabei ebenso zur Sprache wie ihre Entscheidung für das Priesteramt. Auch der Erzbischof ergriff die Chance, Fragen zu stellen: „Was bewegt euch im Inneren? Welche Sprache erwartet ihr von der Kirche?“ Jugendliche teilten ihre Glaubenserfahrungen, bei interaktiven Gebetsstationen konnten sie an Dankgebeten arbeiten. „Die Firmung wird sicher toll! Ich freue mich, dass der Weihbischof jetzt kein Fremder mehr für mich ist“, sagte die 13-jährige Sophie. 

Beim Abschlussgebet ging der Erzbischof auf den Heiligen Geist ein. Dieser schenke Kraft um den Auftrag Jesu zu erfüllen, an der Kirche mitzubauen und sie mitzutragen. „Danke, dass ihr euch firmen lasst und euch für den Glauben entscheidet. Ihr seid wertvoll, wir brauchen euch als junge Menschen, als Christinnen und Christen in unserer Kirche“, bekräftigte Erzbischof Lackner. Organisiert wurde die Bischofsbegegnung von der Jungen Kirche Salzburg. 

spiriCLOUD nahe an der jugendlichen Lebenswelt 

Die Firmvorbereitung ist im vollen Gange. „Smartphone und Internet sind wichtige Bereiche der jugendlichen Lebenswelt“, erklärt KJ-Leiter Bengt Beier, wieso der Firmbehelf jetzt online abrufbar ist. Ziel sei aber, das vertiefte Wissen über das Sakrament der Firmung mit in die Firmgruppe zu nehmen und dort weiter zu diskutieren. „Denn Glaube kann man nur gemeinsam leben“, so Beier. „Damit schließt sich eine Marktlücke, wir haben nichts Vergleichbares gefunden“, sagt er. Das Angebot wird in der Erzdiözese bereits gut angenommen, auch andere österreichische und deutsche Diözesen interessieren sich dafür. In zahlreichen Online-Tutorials lernen die Jugendlichen bei der „spiriCLOUD“ die wichtigsten Inhalte rund um die Firmung kennen. Die Einheiten dauern jeweils maximal 30 Minuten und wurden von Pfarrern, Pastoralassistenten und Theologen erarbeitet. www.spiricloud.at 

2018 feierten 4.757 Kandidatinnen und Kandidaten die Firmung (inkl. Erwachsene), davon 3.443 im Bundesland Salzburg und 1.314 im Tiroler Teil der Erzdiözese. Im Vorhinein werden Firmlingszahlen nicht erhoben. 

Foto: Firmlingsbegegnung mit Erzbischof Franz Lackner und Weihbischof Hansjörg Hofer. 

Foto: Erzdiözese Salzburg

Zurück