Die Geburtsstunde der Bibel

 

Die Salzburger Bibelwelt spürt in ihrer Sonderausstellung den Anfängen der Bibel nach.

 

Schriftrolle mit hebräischen Buchstaben

SALZBURG (eds/Bibelwelt - 26.9.2016) Die Bibel fiel nicht vom Himmel! Wie und wo entstand sie denn? Den Anfängen der Bibel spürt die erste Sonderausstellung der Salzburger Bibelwelt nach. Sie wird - zum Beginn der Langen Nacht der Museen - am 1.10.16, 18.00 Uhr in der Plainstr. 42 A von Seelsorgeamtsleiter Kons.-Rat Mag. Roland Rasser unter dem Titel „Die Geburtsstunde der Bibel: Das babylonische Exil“ eröffnet. Die Ausstellung erzählt auf 20 Tafeln unter welchen Umständen der Großteil der jüdischen Bibel im Exil (586-636 v.Chr.) entstanden ist und welche Auswirkungen die Erfahrung der Ohnmacht in der Fremde auf Israels Gottes- und Menschenbild hatte.

„Dass die Bibel in einer für das Volk Israel absolut dunklen Zeit entstanden ist, kann uns auch heute noch viel sagen“, meint der Kurator der Ausstellung Pfarrer Heinrich Wagner, der diese in Kooperation mit dem Bibelreferat der Erzdiözese Salzburg entwickelt hat.  „Eine Gesellschaft verändert sich erst, wenn es an ihre Existenz geht. Das gilt auch für jedes Unternehmen, die Kirche und jeden Einzelnen von uns.“ Erst als die Oberschicht 1000 km nach Babylon in die Fremde deportiert worden war und das von Gott verheißene Land auf immer verloren schien, begannen  sich die Israeliten ihrer Wurzeln zu erinnern und diese aufzuschreiben. „Die Geburtsstunde der Bibel schlägt, als sich alles Nationale aufzulösen  begann.“ Als sozial radikal Deklassierte  – die einstige Oberschicht musste plötzlich Vieh hüten und sich Unterkünfte errichten – galt es den alten Gott JHWH neu zu begreifen, ohne ihren Tempel und ihre religiösen, gesellschaftlichen und kulturellen Lebensformen. Gedemütigt mussten sie sich fragen, ob die alte Verheißung noch galt, dass das davidische Königtum kein Ende haben werde.

„So entstand das Buch vom Bund Gottes mit den Menschen. Das kann uns auch heute noch eine Menge angesichts von Kriegen und Flucht sagen. Nur wer sich beständig um seine kulturelle und religiöse  Identität sorgt, kann in der Not bestehen und einen lebendigen Austausch mit ganz neuen Lebensweisen und Ideen beginnen. Da schlägt dann die Stunde des Lernens und der Zukunft.“

Die Ausstellung „Die Geburtsstunde der Bibel“ kann in der Bibelwelt (www.bibelwelt.at) vom 1.10.2016 bis 12.2.2017 zu den regulären Öffnungszeiten von Donnerstag bis Montag von 10.00 (sonntags und feiertags ab 11.00) bis 18. 00 Uhr, Plainstr. 42 A, 5020 Salzburg besichtigt werden. Am 31.12.  ist sie halbtägig von 10.00-13.00 Uhr geöffnet, am 1.11., 25.12. und 1.1. ist sie  geschlossen. Für Gruppen können Sonderführungen unter Tel 0676 8746 7080, bibelwelt.at@gmail.com gebucht werden.

Die Bibelwelt Salzburg hat sich seit ihrem Bestehen im April 2015 mit durchschnittlich 740 Besucher/innen im Monat zu einem attraktiven Erlebnishaus entwickelt, das sehr gerne von Jung und Alt aus Nah und Fern besucht wird.

Foto: Bibelwelt / Luigi Caputo

Zurück