Ein „nachhaltiges” Fastenbild

 

Satellitenbild von einem Flüchtlingslager als Impuls in Parscher Pfarrkirche

 

Bild von Fastentuch Parsch

SALZBURG (eds- 9. 3.2016) / Im vergangenen Oktober noch am Domplatz, nun lenkt es in der Parscher Pfarrkirche staunende Blicke auf sich: Eines der im Rahmen der Begegnungswoche der Erzdiözese Salzburg „Offener Himmel“ ausgestellten Satellitenbilder dient derzeit als Fastenbild im Altarraum der Kirche Parsch.  

Insgesamt zwölf Fotos der Firma EoVision zeigten am Domplatz eindrucksvolle Aufnahmen von der Erde und der Kulturarbeit des Menschen aus der Himmelsperspektive. Am Ende der Aktionswoche wurden sie zugunsten der Arbeit Erwin Kräutlers versteigert.  

Der Parscher Günther Jäger ergatterte eines davon und setzte sich für einen wiederholten Einsatz in seiner Heimatpfarre ein. „So wirkt auch der Offene Himmel nachhaltig“, erklärt Jäger. „Dieses Fastenbild verhüllt nicht den Altar, es schränkt auch nicht den Blick ein. Ganz im Gegenteil – es möchte anregen, unseren Blick zu öffnen und zu weiten.“  

Die Erde – ein für den Menschen von Menschen bedrohter Ort 

„Das aus vielen Kilometern Höhe gemachte Satellitenbild zeigt uns einen Teil unserer Erde in ihrer faszinierenden und bestaunenswerten Schönheit“, betont der Theologe und erinnert gleichzeitig: „Es zeigt uns aber auch, wie brüchig das Leben auf unserer Erde ist“. Sie sei „ein für den Menschen von Menschen bedrohter Ort“, so Jäger.  

Auf Mashgewebe in der Größe von 4,40 mal 2,48 Meter ausgedruckt zeigt das Satellitenfoto das Flüchtlingslager Abu Shouk im afrikanischen Nordsudan. In diesem Flüchtlingscamp leben – als Folge des Darfur-Konflikts – 50.000 aus ihren Heimatdörfern vertriebene Flüchtlinge. Insgesamt verloren in diesem Konflikt, der ab 2003 den Sudan erschütterte, mehr als 2,5 Millionen Menschen ihre Heimat.  

Für Günther Jäger könnte das Bild nicht aktueller sein. Für ihn steht es „für die Situation, in der wir uns heute befinden.“ Gerade deshalb habe es für die Fastenzeit anregenden Charakter: „Das Fastenbild, das uns einen Erdteil zeigt, der weit entfernt von uns liegt, möchte uns einladen, uns als Teil dieser Welt zu begreifen. Auch wenn ich immer wieder Ohnmacht den Ereignissen der Geschichte und meinem Leben gegenüber verspüre, möchte ich doch immer wieder Mut aufbringen, zu handeln.“    

Foto: Das Fastenbild in der Parscher Pfarrkirche zeigt das Satellitenfoto eines Flüchtlingslagers. Foto: Günther Jäger  

Zurück