Erstmals „Erzbischof-Kothgasser-Preis” verliehen

 

 Die Auszeichnung ehrt Abschlussarbeiten im katholischen Religionsunterricht 

 

SALZBURG (eds- 19. 2.2016) / Erstmals wurde gestern von der Erzdiözese Salzburg der „Erzbischof Dr. Alois Kothgasser-Preis“ vergeben. Mit der Ehrung werden sehr gute Arbeiten aus dem Bereich des katholischen Religionsunterrichtes ausgezeichnet. Namensgeber Alterzbischof Kothgasser überreichte die Preise.   Der Preis wird für vorwissenschaftliche Arbeiten (AHS) und Diplomarbeiten (BHS) im katholischen Religionsunterricht verliehen. Die Vergabe der Preise wurde durch eine sechsköpfige Jury in Absprache mit dem Namensgeber der Auszeichnung entschieden.  

Als „historischen Anlass“ bezeichnete der Rektor des Katechetischen Amtes der Erzdiözese, Raimund Sagmeister, in seiner Begrüßung die erstmalige Verleihung des Preises und würdigte den Alterzbischof für seine wissenschaftlichen Tätigkeiten als „soliden und gediegenen Theologen“, der es verstehe, theologische Inhalte in die Alltagssprache zu übersetzen. Die Benennung der Auszeichnung nach Alois Kothgasser als „Mann der Wissenschaft und Bildung ebenso wie der Jugend und Schule“ bezeichnete Sagmeister als „naheliegend“. Die Vergabe des Preises stärke den Religionsunterricht, betonte der Rektor.  

Sehr dankbar und erfreut zeigte sich Alterzbischof Alois Kothgasser, der die Besuche in Schulen und die dortigen Begegnungen mit Kindern, Jugendlichen, Lehrpersonen und Direktoren als „eine der schönsten Aufgaben im Hirtendienst“ bezeichnete. „Als Salesianer Don Boscos sind diese Begegnungen für mich nicht nur Aufgabe, sondern echte Freude“, so der Ordensmann. „Der Preis wertet auf, was im Alltag der Schulen und der Bildung geschieht“, hielt Kothgasser fest. Als „hervorragend“ würdigte der Alterzbischof die Arbeiten der Preisträger und lobte deren interessante Themenauswahl, persönliches Interesse und wissenschaftliches Arbeiten.  

„Mit dem Preis wollen wir junge Menschen in ihrer engagierten Auseinandersetzung mit religiösen Fragen unterstützen“, so Fachinspektor Herbert Tiefenthaler. „Es wurden zehn Arbeiten eingereicht, die einen breiten thematischen Bogen spannten“. Neben der Anforderung eines Ansatzes einer Forschungsfrage und einer erkennbaren kritischen Auseinandersetzung mit dem Thema umfassten die Entscheidungskriterien für die Auszeichnung außerdem eine anschauliche Darstellung, die Wertschätzung anderer Konfessionen, Praxisrelevanz, ganzheitliche Lösungsansätze, aktuelle Thematik und nachvollziehbare Gliederung, wie Tiefenthaler erläuterte.  

Den mit 600 Euro dotierten ersten Preis erhielt die Arbeit von Eva Sonnberger vom BORG Mittersill mit dem Thema „Taize und die Jugend – Die Entwicklung der Jugendtreffen in Taize und deren Faszination“. Platz 2 erreichte die Arbeit von Brigitte Schober vom Privatgymnasium St. Ursula mit dem Titel „Johannes Paul II & Johannes XXIII, zwei ausgewöhnliche Menschen im Vergleich“ und wurde mit 400 Euro prämiert. Den dritten Platz belegte Nikolaus Geusau vom Privatgymnasium Borromäum mit seiner Arbeit „Das Wirken des seligen Kardinal von Galen in der NS Zeit“. Geusau erhielt ein Preisgeld von 200 Euro.  

Einen Sonderpreis erhielt die gemeinsame Arbeit von einem Team der Modeschule Hallein, bestehend aus Sabrina Gensbichler, Marie Oniemba und Elisabeth Thaler, mit dem Thema „Bibel zum Anziehen – Gestaltung eines Verkaufsraumes in der Bibelwelt mit biblischer Kleidung in Kooperation mit dem Verein Bibelwelt“ mit einem Preisgeld von 200 Euro.  

Neben den Lehrern der Preisträger, die die Arbeiten ihrer Schüler vorstellten, nahmen an der Verleihung im Bildungszentrum Borromäum auch der Präsident des Salzburger Landesschulrates, Johannes Plötzeneder, Finanzkammerdirektor der Erzdiözese Salzburg, Josef Lidicky, sowie Inspektoren und Schuldirektoren teil.    

Fotos: Erstmals wurde  der „Erzbischof Dr. Alois Kothgasser-Preis“ verliehen.

Foto 1: V.l.n.r.: Marie Oniemba und Elisabeth Thaler (Sonderpreis), Alterzbischof Alois Kothgasser, Eva Sonnberger (1. Platz), Brigitte Schober (2. Platz), Nikolaus Geusau (3. Platz), Rektor Raimund Sagmeister, Fachinspektor Herbert Tiefenthaler.  

Fotos: EDS  

Zurück