Erzbischof Franz Lackner besucht Flüchtlinge im Nachbarhaus

 

20 Männer im Salzburger Christ-König-Kolleg hoffen auf Fortschritte beim Asylverfahren

 

SALZBURG (eds – 08.09.15) / Den 20 Asylwerbern im Christ-König-Haus am Kapitelplatz stattete Erzbischof Franz Lackner heute einen Besuch ab. Er überbrachte einen von den Ordensschwestern im Bischofshaus gebackenen Kuchen sowie einen Korb mit stärkenden Nahrungsmitteln, wie Honig oder Schokolade.

Am 31. August war das Christ-König-Haus, ein Gästehaus der Erzdiözese nahe dem Erzbischöflichen Palais, der Caritas zur vorübergehenden Unterbringung von bis zu 20 Flüchtlingen übergeben worden. Erzbischof Lackner betonte heute nochmals, wie wichtig es sei, möglichst rasch die deutsche Sprache zu erlernen. Als Unterstützung seitens der Kirche versprach er, einen Deutschlehrer beizustellen, der die Asylwerber unterrichten werde.

Von den Flüchtlingen warten einige betreits mehrere Monate auf die Erledigung ihrer Asylverfahren. Zusammen mit dem Bergheim in Obertauern und der ehemaligen Pflegeanstalt in Mülln beherbergt die Erzdiözese selbst derzeit in ihren Häusern derzeit 140 Flüchtlinge. In weiteren Kirchlichen Häusern der Caritas oder von Pfarren sind zusätzlich 440 Asylwerber untergebracht.

Bild: EDS/th

Zurück