Erzbischof überreichte päpstliche Auszeichnungen

 

Zwei verdiente Persönlichkeiten aus Annaberg und St. Veit im Pongau wurden geehrt

 

SALZBURG (eds / 21. 12. 2016) / Der Päpstliche Silvesterorden wird an Persönlichkeiten vergeben, die sich in ihrem ehrenamtlichen Einsatz für Glauben und Kirche außerordentliche Verdienste erworben haben. Franziska Linsinger (61) aus St. Veit im Pongau und Eduard Ramsauer (79) aus Annaberg sind zwei solche Persönlichkeiten, die über ihre Heimatpfarren hinaus in zahlreichen Aufgaben ihr Apostolat leben. „Wir danken für ihren jahrzehntelangen Einsatz in der Kirche“, sagte der Erzbischof in der heutigen Feierstunde und überreichte die Insignien - Urkunde und Goldkreuz am Band.

Franziska Linsinger ist in Schwarzach geboren und besuchte die Krankenpflegeschule in Salzburg. 1984 übersiedelte sie mit ihrer Familie (zwei Töchter) nach St. Veit. Dort arbeitet sie seither in der Pfarre im Katholischen Bildungswerk, als Kommunionhelferin und Wortgottesdienstleiterin mit. Seit 1987 ist Linsinger im Pfarrgemeinderat, seit 1992 als Vorsitzende. Weiters ist die Geehrte in diözesanen Gremien tätig. Für ihr Engagement hat sie bereits 1996 den Rupert- und Virgilorden in Silber erhalten.

Eduard Ramsauer wuchs in Abtenau auf und absolvierte die Lehrerbildungsanstalt in Salzburg. Er war Volksschullehrer und -leiter in Lungötz und an der Weinau-Schule in Annaberg. Ab 1969 bis zur Pensionierung 1997 wirkte er als Lehrer und Leiter an der Hauptschule Annaberg. Ramsauer leitete 38 Jahre (bis 2004) den Kirchenchor Lungötz und den Liturgieausschuss im Pfarrgemeinderat. Er gestaltet bis heute in der Liturgie mit und war maßgeblich beteiligt an der Erstellung der Festschrift zum 40-jährigen Bestandsjubiläum der Lungötzer Kirche im Jahr 2004 und an der Herausgabe des Kirchenführers im Jahr 2014.

In ihrer Laudatio würdigte Ordinariatskanzlerin Elisabeth Kandler-Mayr die Verdienste von Franziska Linsinger und wies darauf hin, dass der Silvesterorden erst seit 20 Jahren auch Frauen verliehen werde. „Papst Silvester wird wegen seines Eifers für die Kirche und als Botschafter des Friedens verehrt“, berichtete sie. Diözesankonservater Roland Kerschbaum bezeichnete in seiner Laudatio Eduard Ramsauer als „Lichtgestalt“, die an Johannes den Täufer erinnere.

 

Foto: Mit dem päpstlichen Silvesterorden zeichnete Erzbischof Franz Lackner Franziska Linsinger und Eduard Ramsauer aus; v. l. n. r. Elisabeth Kandler-Mayr, Christoph und Franziska Linsinger, Erzbischof Franz Lackner, Eduard und Christine Ramsauer, Roland Kerschbaum. Foto: EDS

 

 

Zurück