Erzdiözese beschloss Budget für 2016

 

Diözesankirchenrat genehmigte einstimmig fast 50 Millionen-Euro-Budget

 

SALZBURG (eds – 22. 12. 2016) / In seiner jüngsten Sitzung genehmigte der Diözesankirchenrat vor kurzem einstimmig das Budget 2016, das mit 49,778 Millionen Euro ausgeglichen erstellt ist. 88 Prozent der Einnahmen kommen von den 300.000 Kirchenbeitragszahlern, die damit die Seelsorge und Erhaltung der kirchlichen Gebäude in den 210 Pfarrgemeinden der Erzdiözese sichern. „Der Kirchenbeitrag ist Grundpfeiler für die Finanzierung des Diözesanbudgets. Für die solidarische Unterstützung der Gläubigen möchte ich mich ganz herzlich bedanken“, sagt Finanzkammerdirektor Josef Lidicky.  

Eckpfeiler des Gesamtbudgets der Erzdiözese sind Personal-, Sach- und Baukosten. Die Personalkosten betragen rund 28 Millionen Euro und machen damit 55 Prozent des Haushalts aus. Von diesem Betrag werden rund 750 Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen, davon sind 239 Priester und 120 hauptamtliche Laien in der Seelsorge, bezahlt.  

Mehrere Kirchen werden renoviert  

Der Bauaufwand der Erzdiözese Salzburg im kommenden Jahr beträgt rund 5,5 Millionen Euro. „Von den 174 Bauansuchen aus Pfarren und diözesanen Einrichtungen können immerhin 126 Vorhaben mit Zuschüssen unterstützt werden“, sagte Finanzkammerdirektor Josef Lidicky. So sind Finanzmittel für Kirchen-Renovierungen in Fusch an der Glocknerstraße, Salzburg-Herrnau, Salzburg-Imbergkirche, Filialkirche Arnsdorf sowie in Abtenau und Böckstein vorgesehen. Umfangreiche Renovierungen in Mariapfarr, Obertrum und St. Martin im Lungau werden im kommenden Jahr abgeschlossen. Ebenso ist die letzte Etappe der Dachsanierung am Salzburger Dom eingeplant.  

Saniert bzw. renoviert werden die Pfarrhöfe bzw. Pfarrheime Böckstein, Eben im Pongau, Elixhausen, Salzburg-Gneis (Pfarrhof und Kindergarten), Krimml, Puch, Rußbach und Salzburg - St. Vitalis. Weiters ist die Ausfinanzierung des Pfarrzentrums Salzburg-Aigen für 2016 gesichert. Die Erzdiözese unterstützt außerdem die Sanierung der Modeschule Hallein und den Bau der Home-Mission-Base im Haus Luise der Loretto-Gemeinschaft.  

Im Tiroler Teil der Erzdiözese sind im Jahr 2016 Finanzmittel für die Turm- und Dachsanierung der Kirchen in Kelchsau und Hopfgarten, die Ausfinanzierung der Renovierung der Kapuzinerkirche Kitzbühel, sowie die Pfarrhofsanierungen in Auffach und Oberndorf in Tirol vorgesehen. Ein großes Projekt ist die Gesamtrenovierung der Dekanatspfarrkirche Zell am Ziller.    

Foto: KR Josef Lidicky, Direktor der Finanzkammer der Erzdiözese Salzburg. Foto: EDS  

Zurück