Freude über Klimaabkommen, "aber Zerstörung ist schon groß"

 

SALZBURG/GRAZ (eds/kap - 14.12.2015) /Die Beschlüsse in Paris sind vom Geist geprägt, den auch Papst Franziskus in "Laudato si"  einforderte, kommentiert Hemma Opis-Pieber, die Sprecherin der kirchlichen Umweltreferenten, die Ergebnisse der UN-Klimakonferenz.

 

Die Ergebnisse der Pariser UN-Klimakonferenz erfüllten sie mit Freude - "wenn es auch eine Freude inmitten einer großen Not ist, denn die Zerstörung der Erde ist weit fortgeschritten": so die Sprecherin der kirchlichen Umweltreferenten in Österreich, Hemma Opis-Pieber, das am Samstagabend bekannt gewordene Klimaschutzabkommen. Es gelte nun "die Lücke zu füllen" zwischen dem ambitionierten Ziel, die Erderwärmung auf plus 1,5 Grad zu begrenzen, und den vor der Konferenz vorgelegten Klimazielen der einzelnen Staaten; diese würden in der Gesamtheit dieses Ziel weit verfehlen und eine Erwärmung von 2,7 bis 3 Grad plus bringen.  

Die in Paris gefassten Beschlüsse der 195 Staaten sind laut Opis-Pieber jedenfalls "vom richtigen Geist geprägt". Dieser Geist der Solidarität mit den Betroffenen entspreche auch jenem, den Papst Franziskus in seiner Enzyklika "Laudato si"  eingefordert habe.  

Von einem "Meilenstein für die Schöpfungsverantwortung in der Kirche" sprach die kirchliche Umweltfachfrau gegenüber "Kathpress" im Rückblick auf das Jahr 2015: Die Veröffentlichung der Papst-Enzyklika, die Aufnahme des 1. September als "Tag der Schöpfung" in den Kirchenkalender, das "Klimapilgern", das gemeinsame Beten und Ringen um ein fruchtbares Klima-Abkommen blieben als prägnante Ereignisse in Erinnerung. Dazu kämen die weitreichenden Beschlüsse der Österreichischen Bischofskonferenz in den Bereichen Energie und Beschaffung.  

Für die Erzdiözese Salzburg betont Umweltreferent Hans Neumayer, dass es "ermutigend ist, dass sich die Staaten auf ein so großes Ziel eingelassen haben, wichtig ist es nun, dass die Umsetzung sichergestellt wird.

All das sei ein Motivationsschub für die haupt- und ehrenamtlich im kirchlichen Umweltbereich Engagierten, erklärte die in der Diözese Graz-Seckau tätige Opis-Pieber. Sie kündigte weitere Anstrengungen der katholischen und evangelischen Umweltreferenten für die Erhaltung eines lebenswerten Planeten an: "Im Schulterschluss mit kirchlichen Partnern, mit Politik und Gesellschaft wollen wir unser Bestes geben, um die jeweiligen Beschlüsse konkret und wirksam werden zu lassen." Dies sei man der Verantwortung gegenüber den Kindern schuldig, "deren Zukunft auf so vielfältige Weise bedroht ist".

Zur Webseite der kirchlichen Umweltreferenten

Zurück