Für ein Leben in Fülle und gegen Polarisierung

 

Gemeinsam für die Katholische Aktion: Präsidentin Elisabeth Mayer und Diakon Frank Walz, der neue Geistliche Assistent der Katholischen Aktion

 

SALZBURG (eds-04.10.2019) / Dialog und Gemeinwohl werden in den Wochen nach der Nationalratswahl Schlüsselbegriffe für eine gute Zukunft sein. Das betonen Erzbischof Franz Lackner und die Spitzenvertreter der Katholischen Aktion (KA). Der Erzbischof überreichte vor kurzem dem neuen Geistlichen Assistenten der KA sein Ernennungsdekret. Damit ist erstmals ein Ständiger Diakon mit dieser Funktion im Präsidium der Katholischen Aktion betraut. Liturgiewissenschafter Frank Walz folgt in dieser Funktion dem Stadtpfarrer von Zell am See, Christian Schreilechner, nach.

„Die Katholische Aktion hat als autonome Stimme der Laien die Aufgabe, unseren Glauben engagiert mitten in die Gesellschaft zu tragen und zu leben und dabei auch gesellschaftspolitische Entwicklungen mit wachem Auge zu begleiten. Ich freue mich, dass Frank Walz diese wichtige Aufgabe übernommen hat“, so Erzbischof Lackner zur Ernennung.

KA-Präsidentin Elisabeth Mayer unterstreicht: „Wir freuen uns, dass wir mit Frank Walz einen Seelsorger in unseren Reihen haben, der nicht nur durch seine langjährige Tätigkeit als Diakon einen enormen pastoralen Erfahrungsschatz einbringt, sondern durch seine hauptberufliche Tätigkeit an der Universität Salzburg als Brückenbauer in die Welt der Wissenschaft wirksam werden kann.“ 

Freude über neue Aufgabe bei Diakon Frank Walz

 „Ich stehe aus ganzem Herzen und aus voller Überzeugung hinter den Anliegen der KA! Gemeinsam mit den Menschen in der Katholischen Aktion will ich mich bemühen, etwas von dem erfahrbar zu machen, womit Jesus sein Kommen in diese Welt und seinen Auftrag beschrieben hat“, erklärt Diakon Frank Walz.  „… damit sie das Leben haben und es in Fülle haben“ (Joh 10,10)“

Spitzenteam für Katholische Aktion Salzburg

Erst im Juni wurde das Spitzentrio der KA aus Präsidentin Elisabeth Mayer und den Vizepräsidenten Gunter Mackinger und Johannes Huber in eine zweite Amtszeit gewählt. Mayer nannte bei ihrer Wiederwahl als dringliche Aufgabe der KA, der Polarisierung in der Gesellschaft entgegenzuwirken. Es gelte Gelegenheiten zu schaffen, in denen Menschen unterschiedlicher Herkunft, Weltanschauung und politischer Präferenz miteinander ins Gespräch kommen.

Diese Herausforderung ist in den Tagen nach der Nationalratswahl noch genauso wichtig wie vor dem Sommer. „Wir brauchen eine Bundesregierung, die die Herausforderungen unserer Zeit angeht und das Gemeinwohl in den Mittelpunkt stellt. Wir sind zuversichtlich, dass sich die handelnden Personen ihrer Verantwortung bewusst sind.“

Die KA-Präsidentin erinnerte an die Tagung der KA „Zum Beitrag des Christlichen zu einer lebenswerten Gesellschaft“, die gemeinsam mit der Theologischen Fakultät im vergangenen Mai veranstaltet wurde. „Solche Treffen und Orte werden dringend gebraucht in einer Zeit, in der es zusehends schwieriger ist, in zentralen Fragen Kompromisse oder sogar einen Konsens zu finden.“

Ass.-Prof. Dr. Frank Walz ist Liturgiewissenschafter an der Universität Salzburg und als ständiger Diakon in der Pfarre Salzburg-Maxglan tätig. Der aus Baden-Württemberg stammende Logotherapeut ist seit 24 Jahren mit einer Salzburgerin verheiratet und Vater zweier Söhne.

Elisabeth Mayer, 1956 in Salzburg geboren, studierte Publizistik und Geschichte an der Universität Salzburg. Als Journalistin war sie ab 1974 für die SVZ, das Rupertusblatt und von 1990 bis 2014 im Aktuellen Dienst des ORF- Landesstudios tätig. Ehrenamtlich ist sie Pfarrgemeinderatsobfrau in Puch. Seit Juli 2017 hat sie in der KA das Amt der Präsidentin inne.

Gunther Mackinger, geboren 1956 in Salzburg, war unter anderem Verkehrsdirektor der Salzburg AG, Leiter des Obusbetriebs der Salzburger Lokalbahnen und Geschäftsführer der SalzkammergutBahn GmbH St. Wolfgang. Er ist Träger des Goldenen Verdienstzeichens des Landes Salzburgs, des Goldenen Ehrenzeichens für Verdienste um den Salzburger Tourismus und seit März mit dem Salzburger Stadtsiegel in Gold ausgezeichnet.

Johannes Huber ist 1966 in Altenmarkt im Pongau geboren und hat nach der Matura eine Ausbildung zum Vermögensverwalter und Bilanzanalysten abgeschlossen. Nach seiner Tätigkeit als Bankangestellter, Abteilungsleiter und späterer Geschäftsführer der Vermögensverwaltung im Raiffeisenverband Salzburg ist er seit 2008 im Bereich Private Banking tätig. Er ist Betriebsratsvorsitzender im Raiffeisenverband.

Foto1: Mit voller Kraft für die KA: Präsidentin Elisabeth Mayer und der neue Geistliche Assistent, Diakon Frank Walz. 

Foto2: Erzbischof Franz Lackner überreicht Diakon Frank Walz das Erennungsdekret zum Geistlichen Assistenten der Katholischen Aktion.  

Fotos: Erzdiözese Salzburg/eds

Zurück