Gemeinsam näher am Menschen

 

Ausbau der Caritas "Sozialen Beratung“ in den Regionen gemeinsam mit Pfarren

 

SALZBURG (eds/caritas- 23.11.2015) / Im Land Salzburg sind 92.000 Menschen armuts- oder ausgrenzungsgefährdet (Statistik Austria 2014). Viele von ihnen haben aktuell schwer - oder aufgrund der räumlichen Entfernung - keinen Zugang zu Hilfe und Beratung in Notsituationen. Caritas und Pfarren starten nun eine Offensive zur verstärkten regionalen "Sozialen Beratung“, um betroffenen Menschen im Tennengau und Oberpinzgau den Zugang zu Nothilfe zu erleichtern. Unterstützt wird das Projekt durch die örtlichen Pfarren.  

Schwerer Zugang zu Hilfe durch eingeschränkte Mobilität  

Menschen in ländlichen Regionen, die von Armut betroffen sind, hatten zum Beispiel aufgrund fehlender Mobilität bislang nicht oder nur eingeschränkt die Möglichkeit, Sozialberatung in den Caritas Zentren in Bischofshofen, Neumarkt, St. Johann in Tirol, Tamsweg, Wörgl und Zell am See zu nutzen. Betroffen sind insbesondere 150 Familien/Einzelpersonen aus dem Tennengau und 50 Familien/Einzelpersonen aus dem Oberpinzgau, die bislang erschwerten Zugang zu Sozialberatung hatten. Schätzungen zufolge liegt die Anzahl derer, die Unterstützung durch soziale Beratung in den beiden Regionen benötigen, jedoch viel höher. Gemeinsam mit Pfarren des Dekanats Stuhlfelden und des Dekanats Hallein wird nun die Inanspruchnahme der Hilfe erleichtert.  

Für Caritas Direktor Johannes Dines sei die Verstärkung der regionalen Hilfe ist „ein weiterer wichtiger Schritt, um als Caritas näher bei den Menschen zu sein.“ Gerade in den ländlichen Regionen bedeute Armut auch eingeschränkte Mobilität und dadurch sei die Gefahr umso höher, in Not- und Krisensituationen alleine zu sein, so Dines. „Gemeinden, Pfarren aber auch uns als Caritas ist es wichtig, jenen Menschen zur Seite zu stehen, die Unterstützung und Begleitung brauchen. Wenn Menschen in Not nicht zu uns kommen können, dann sind wir verpflichtet, zu ihnen zu kommen“, betont der Caritas Direktor. Das neue Angebot sei für Betroffene eine wesentliche Erleichterung, „weil Hilfe quasi ums Eck zur Verfügung ist“, stellt Johannes Dines fest.  

Ausbau der Caritas "Sozialen Beratung“ in Mittersill und Hallein als erster Schritt  

„Wir haben uns gemeinsam mit Pfarren und Gemeinden zum Ziel gesetzt, die Beratung für Menschen in Krisensituationen weiter zu verstärken“, sagt Arno Stockinger, Bereichsleiter der Pfarrcaritas und Caritas Zentren. „In einem ersten Schritt werden wir ab Ende November die regionale ‚Soziale Beratung‘ in Hallein und Mittersill anbieten. Wenn das gut angenommen wird, wollen wir in einem zweiten Schritt weitere Pfarren gewinnen, die über professionelle oder freiwillige Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter Sozialsprechstunden anbieten“, so Stockinger“  

In Mittersill startet die Beratung am 23. November 2015 in den Räumlichkeiten der Pfarre Mittersill, Kirchgasse 16. Die Beratungszeiten sind von 9.00 bis 13.00 Uhr sowie nach telefonischer Vereinbarung unter der Telefonnummer 0664/848210566.  

Die Beratung in Hallein startet am 27. November 2015 in den Räumen der Caritas Streetwork, Ritter-von-Schwarz-Straße 8. Die Beratungszeiten sind von 8.30 bis 12.00 Uhr nach telefonischer Vereinbarung unter der Telefonnummer 0662/849373-224. Vorerst werden je sechs Stunden "Soziale Beratung“ von Caritas Mitarbeiter pro Woche angeboten.  

Spendenkonto Caritas:
Raiffeisenverband Salzburg
IBAN AT11 3500 0000 0004 1533
BIC RVSAAT2S
Kennwort: regionale Sozialberatung  

Foto: In Hallein startet die "Soziale Beratung“ am 27. November. Im Bild v.l.n.r. Arno Stockinger, Bereichsleiter Pfarrcaritas und Caritas Zentren, Johanna Weitgasser, Caritas Sozialberaterin, DSA Richard Gölzner, Caritas Sozialberater und Dechant Hans Schreilechner.  
Foto: Caritas/Wildbild

Zurück